Im Ziel am Kamernschen See warten Überraschungen auf die kleinen und großen Teilnehmer

Rennmäuse starten als Erste beim Hedemicken-Lauf

Von Andrea Schröder

Gemeinsam Laufen aus Freude für die Gesundheit durch die Natur ist das Motto des Hedemicken-Laufes, der nach zehn Jahren Pause am Sonntag, 24. Juli, in Kamern eine Neuauflage erfährt. Für die Jubiläumsveranstaltung - es ist der 20. Lauf - haben sich die Organisatoren einiges einfallen lassen.

Kamern. Die Jüngsten werden die Ersten sein, die beim Hedemicken-Lauf starten. Für sie hat der Initiator der Neuauflage des Laufes "Rund um die Hedemicke" Marian Buhtz einen Rundkurs über 850 Meter ausgewählt, der am Kamernschen See startet, über den Betonweg Richtung Schule und nach Gülden Kamern führt. Durch die Pforte hinter dem Schiff laufen sie ins Ziel ein. Für die "Rennmäuse" gibt es extra Startnummern und Urkunden sowie Überraschungen.

Auch die Teilnehmer, die über sechs beziehungsweise zehn Kilometer laufen oder wandern dürfen sich über kleine Geschenke im Ziel freuen. So gibt es für jeden Teilnehmer einen Euro - originell verpackt -, als Zeichen dafür, dass volkssportliche Veranstaltungen nicht viel Geld kosten müssen und als Belohnung dafür, etwas für die Gesundheit getan zu haben. Günter Klam vom KulTour-Verein Elb-Havel-Winkel fertigt Keramik-Plaketten an. Eine Frau in Tracht wird sie austeilen, berichtete er Anfang dieser Woche, als sich die Organisatoren zur letzten großen Absprache im Kamernschen Gemeindebüro getroffen haben.

Neben dem SV Empor Kamern als Ausrichter des Laufes beteiligen sich viele Vereine und Institutionen aus der Seegemeinde am Lauf, der bis vor zehn Jahren alljährlich viele Volkssportler an den See gelockt hat. Bei der Organisation wirken außer den Sandauern Marian und Karla Buhtz Mitglieder der Äthiopienkinderhilfe Stendal mit, unter anderem der langjährige Chef der Laufgruppe Haeder, Gerd Engel. Er kann auf jahrzehntelange Erfahrungen bei der Organisation von Volkssportläufen national und international verweisen.

Die reizvolle und naturbelassene Landschaft in und um Kamern mit dem langgestreckten See und den sagenumwobenen Bergen bewog die Organisatoren, den Hedemickenlauf wieder aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken. Ihr Ziel ist es, eine kinder- und familienfreundliche Veranstaltung anzubieten, die für jeden die Möglichkeit bietet, sich an der frischen Luft zu bewegen.

Außer den Läufen, bei denen auf der Sechs-Kilometer-Strecke auch gewandert werden kann, wird zudem eine geführte Wanderung angeboten. Hier kommt auch ein Kremser zum Einsatz, damit auch Ältere oder Leute, die nicht so gut zu Fuß sind, mitmachen können (dazu demnächst mehr).

Ein buntes Rahmenprogramm rundet den sportlichen Tag ab. So stellt Familie von Katte ein Pferd zur Verfügung, auf dem die Kinder reiten können. Bei einer Tombola gibt es Preise zu gewinnen. Eine Malstraße wird aufgebaut. Die Skulptur der Frau Harke ist zu sehen sowie eine Ausstellung mit Bildern hiesiger Künstler. Die Feuerwehr lädt zum Zielspritzen ein. Der Jugendklub versorgt mit selbstgebackenem Kuchen. Gegen Mittag wird die Wasserrettung aus Tangermünde im See Tauchvorführungen präsentieren.

Damit auch alles wirklich gut gelingt, stehen Helfer zur Verfügung, die zum Beispiel als Streckenposten fungieren, die Anmeldung übernehmen und Getränke ausgeben. Die Organisatoren freuen sich auf viele Teilnehmer. Anmeldungen sind erwünscht (siehe Kasten).