Havelberg l „Rudern ist keine Frage der Arme, sondern des ganzen Körpers“, wollen die Mitglieder der Ruderriege Havelberg mit einem Vorurteil aufräumen und Erwachsenen gern ihren Sport vorstellen. Das geht am besten in der Praxis, weshalb am Montag, 10. September, ein Schnupperkurs beginnt. Interessierte sind zu 18 Uhr am Bootshaus auf der Spülinsel willkommen.

„Oftmals denken die Leute, dass Rudern kompliziert ist, dabei ist es im Grunde genommen genau so einfach wie Fahrradfahren“, macht der Vereinsvorsitzende Mathias Schulz Mut, mal ins Boot zu steigen und zu schauen, ob dieser Sport für den einen oder anderen etwas ist. „Klar muss man das auch erst lernen. Aber wenn man Fahrrad fährt, macht man sich auch keinen Kopf, warum man nicht umfällt.“ Vorstellbar wäre, die Leute soweit mit dem Rudern vertraut zu machen, dass man zusammen ein längeres Stück zu einem lohnenswerten Ziel fährt. Angedacht ist, am Sonnabend, 20. Oktober, über sechs Kilometer zum „Dorfkrug“ nach Nitzow zu fahren.

„Ganz wichtig: Niemand geht eine Verpflichtung ein. Man muss nicht Mitglied werden und das Angebot ist kostenlos“, sagt Mathias Schulz. Anfänger würden zunächst in einem Ruderergometer die Bewegungen erlernen, bevor sie ihr Können in einem Einer auf dem Wasser ausprobieren können. Später kann dann in einem Zweier oder Vierer gemeinsam mit anderen ausprobiert werden, wie gut das Team den Rhythmus schon halten kann. Geschult werden Koordination, Kopplungsfähigkeit und Kraftausdauer.

Willkommen ist jeder, der Interesse an dem gelenkschonenden Ausdauersport, bei dem man die Natur am und im Wasser erlebt, hat. Gedacht haben die Ruderer mit dem Angebot des Schnupperkurses auch an Eltern, deren Kinder bereits in der Ruderriege sind. Möglich wären um die zehn Leute in diesem Kurs, der an sechs Abenden für jeweils 90 Minuten stattfindet. Bei Interesse könnte es im nächsten Jahr eine Neuauflage geben.

Anmeldungen sind möglich bei Mathias Schulz unter 0172/309 76 25 oder Beate Gädeke unter 0172/306 40 46 sowie im Internet.