Schönhausen l Und er schickt auch gleich den Nikolaus los, bei den Kindern auf dem Schönhauser Kirchberg vorbei zu schauen. Die Kinder sagten dem Nikolaus dann auch brav ein Gedicht auf – als Belohnung durften sie aus dem Sack einen mit Schokolade gefüllten Adventskalender ziehen.

Eine Belohnung gab es auch für die Kinder der Hasengruppe aus dem Kindergarten. Sie hatten das Musical „Der Weihnachtsmann macht Urlaub“ einstudiert. Es war nicht nur schön, den Kindern beim Auftritt in der Kirche zuzuhören, sondern das Stück hatte auch einen mahnenden Hintergrund: Die Kinder waren nicht mehr zufrieden mit den Geschenken des Weihnachtsmannes, die Dinge auf dem Wunschzettel wurden immer ausgefallener! Das machte den guten Alten ganz traurig. Die Wichtel schafften es nicht, ihn aufzumuntern und baten die Waldgeister um Hilfe. Die tanzten ihn mit einem Rap in den Schlaf und die Ärzte-Wichtel schickten den Weihnachtsmann wegen seiner Seelenqual in den Urlaub. Die Kinder besannen sich, überdachten die Wünsche und baten den Weihnachtsmann, doch wieder zurück zu kommen – das tat er gern!

Leckeres von den Vereinen

Mit Applaus, einem Gutschein der Gemeinde und Süßem wurden die kleinen Akteure belohnt, für die Erzieherinnen Angela Hensche, Heidi Kindscher und Nicole Krämer gab es auch eine Aufmerksamkeit. Bürgermeister Jürgen Mund, der den Mädchen und Jungen ein dickes Lob aussprach, wünschte den Gästen sodann gemütliche Stunden auf dem Kirchberg. Hier duftete es nach Bratwurst vom Feuerwehr-Förderverein, Pizza vom Chor, Puffer und Mutzen von den Landfrauen, Langos und Kartoffelspiralen des Kita-Fördervereins, außerdem gab es drinnen im Seniorenraum noch ein reiches Kuchenbuffet des Kindergartens. Der Lumumba vom SV Preußen durfte nicht fehlen. Und das Kulturdreieck bot für den guten Zweck – Unterstützung einer der nächsten Restaurierungen in der Kirche – wieder Glühwein an.

Bilder

Außerdem zu finden auf dem Kirchberg der Schießcontainer der hiesigen Schützengilde – so manche Rose wurde mit gezieltem Schuss zu Fall gebracht.

Drinnen in der warmen Winterkirche gab es Geklöppeltes und Genähtes. Vom Erlös des Verkaufes von Weihnachtsdeko sollen Kinder aus dem Jugendklub ins Kino fahren können.

Danke an alle Helfer

Heimelig war es im Landfrauenraum. Christel Guß-Siedler und Ingrid Poppe von der Bibliothek zeigten Kreatives und hatten viele Bücher ausgelegt. Und am Tisch von Dominique Henze konnten die Kinder Gipsfiguren bemalen, die die Fischbeckerin Claudia Welsch vorbereitet hatte.

Jürgen Mund dankt allen, auch den Gemeindearbeitern, die einen Beitrag zum Gelingen des Nikolausmarktes geleistet haben. Ebenso der Bismarck-Stiftung für die Führung durchs Museum.