Schönhausen l Tourismusmanagerin Jenny Freier informierte sie ausführlich über alle Rechte, Pflichten und Vorteile, die die Aufnahme des Bismarck-Parks in die Landesliste mit sich bringt. „Die Sachlage war uns auf der letzten Sitzung gar nicht klar“, wandte sich Jürgen Mund an Bürgermeister Holger Borowski und bedauerte das Defizit an Informationen, das der Rat auf der Zusammenkunft im Monat zuvor erhalten hatte. Nur deshalb sei man so skeptisch gewesen. Nach einem Bericht von Jenny Freier ist man nun genau im Bild. Für die noch zu treffende Entscheidung über die auch mit Kosten verbundene Mitgliedschaft im Verein „Gartenträume“ wird die Geschäftsführerin dann vor Ort informieren.

Und Jenny Freier machte auch eines klar: Es sollte ein Verein gegründet werden, der die Pflege des Parks unterstützt. Dabei muss auch ein Gärtner sein, der die Kräfte anleitet und weiß, was zu tun ist. Dem Rat ist klar, dass man mit der Gründung nicht warten kann, bis die flutbedingte Sanierung abgeschlossen ist – „schon jetzt müssen wir uns Gedanken machen“, so Berbel Wischer.

Ihre Frage, ob denn der Kinderlauf nach wie vor im historischen Park stattfinden kann, bejahte Jenny Freier eindeutig: „Da gibt es keine Einschränkungen – im Gegenteil: Sämtliche Alternativen werden begrüßt und eine weitere Belebung des Parks ist durchaus wünschenswert.“

Im Jahr 2000 initiierte das Land Sachsen-Anhalt ein einzigartiges Vorhaben: Stellvertretend für die rund 1000 Gartendenkmale des Landes wurden die schönsten und bedeutsamsten Parkanlagen ausgewählt und im touristischen denkmalpflegerischen Netzwerk Gartenträume - Historische Parks in Sachsen-Anhalt zusammengefasst. 2017 wurde im Rahmen der Landesinitiative eine Evaluierung durchgeführt. Bereits im Netzwerk aufgenommene Parkanlagen wurden auf ihren Bestand geprüft und neue Parkanlagen konnten sich um eine Prüfung zur Aufnahme bewerben. Eine solche Evaluierung erfolgt nur alle fünf bis zehn Jahre.

Die Parkanlagen werden anhand eines Kriterienkatalogs geprüft und unter Berücksichtigung folgender Schwerpunkte betrachtet: Die Geschichte der Gartenkunst in Sachsen-Anhalt wird widergespiegelt, vom Barock bis heute; verschiedene Gartentypen werden vorgestellt von Klostergärten über botanischen Gärten bis hin zu Schlossparks und anderen; die Parkanlagen sind attraktive touristische Ziele in Sachsen-Anhalt.

Aufnahme ist eine Ehre

Die Gemeinde Schönhausen hat sich als nordöstlichste Parkanlage mit barocken Skulpturen am 6. Juni 2017 um die Aufnahme der Parkanlage in das Netzwerk Gartenträume - Historische Parks in Sachsen-Anhalt beworben. Am 10. Oktober wurde der Gutspark durch Kabinettsbeschluss in die Liste der Landesregierung aufgenommen. Damit entstehen der Gemeinde keinerlei Kosten oder Rechtsverbindlichkeiten. Die Gemeinde darf sich nun als Gartenträume-Park ausweisen und damit werben.

„Es ist eine Ehre, in die Reihe bedeutsamer Gartenanlagen in Sachsen-Anhalt aufgenommen zu werden, in der zum Beispiel auch der Schlosspark Krumke, der Stadtpark Tangerhütte sowie Anlagen des Gartenreiches Dessau-Wörlitz stehen. Darüber hinaus erhöht die Auszeichnung als einer der 50 Gartenträume-Parkanlagen in Sachsen-Anhalt bei Förderanträgen zum Beispiel für In­frastruktur- oder Kulturprojekte im Ort die Förderchancen, ähnlich wie bei der Auszeichnung als Teil der Straße der Romanik“, referierte Jenny Freier

Ziele des Netzwerkes Gartenträume sind unter anderem Wiederherstellung und Erhaltung der historischen Gärten, Verbesserung der touristischen Attraktivität und wirtschaftlichen Nutzung der Anlage, Auf- und Ausbau der „Gartenträume“ als touristische Markensäule Sachsen-Anhalts, Vermittlung von Gartenkunst und Gartendenkmalpflege, Stärkung der Lobby für Parks und Gärten, um sie für zukünftige Generationen zu sichern.

Vereinsgründung für die Pflege

Um aktiv die Ziele des Netzwerkes zu verfolgen und den Erhalt, die Umsetzung sowie die Weiterentwicklung der Landesinitiative Gartenträume sicherzustellen, wurde der gemeinnützige Verein „Gartenträume - Historische Parks in Sachsen-Anhalt“ gegründet. Zu seinen Aktivitäten gehören unter anderem die Durchführung von fachlichen und kulturellen Veranstaltungen, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Lobbyarbeit, Qualitätssicherung und Netzwerkkommunikation.

Als ausgezeichneter Gartenträume-Park ist es nicht verpflichtend, Mitglied im Verein zu werden. Eine Mitgliedschaft wird dennoch empfohlen. Dadurch ergeben sich weitere Fördermöglichkeiten und Sy­nergieeffekte im Netzwerk. Als Vereinsmitglied wird man unterstützt, entsprechende Fördermöglichkeiten zu finden, Sponsoren zu werben und an die Arbeitsagentur heranzutreten, um materielle, finanzielle sowie personelle Hilfe zu bekommen, den Park ständig zu pflegen.

Grundsätzlich wird für die Parkanlage zur Unterhaltung und Gestaltung die Gründung eines gemeinnützigen Vereins mit Trägerschaft der Gemeinde empfohlen. Der Gemeinderat sollte aktiv zur Gründung aufrufen und mögliche Mitglieder (auch Gewerbetreibende in den Fachgebieten Garten- und Landschaftsbau, Tiefbau ...) ansprechen. Dies würde langfristig einen Mehrwert für die touristischen und kulturellen Aktivitäten im Ort Schönhausen bedeuten sowie eine Entlastung für die Gemeinde mit sich bringen.

Wer Interesse hat, in dem Verein zur Pflege des Parks mitzuwirken, kann sich jetzt schon mal an den Bürgermeister oder die Ratsmitglieder wenden oder sich im Gemeindebüro melden.