Scharlibbe l Durch einen Schlauch kriechen, über Hürden und durch einen Flattervorhang laufen, Slalom, „Sitz!“ machen und über ein Hindernis springen mussten die Hunde möglichst schnell zusammen mit Herrchen oder Frauchen. Ganz so ernst nahmen die Teams die Zeit aber nicht – Hauptsache, sie hatten Spaß!

Am Ende dann konnte der Vereinsvorstand die Gäste ehren: Franzi Döbbelin mit „Anna“ aus Havelberg sind das Siegerteam, Platz 2 ging an Felix Klitscher aus Damerow mit „Mailo“ und Dritte wurde Imme Hackmann aus Büste mit „Toro“.

Patenschaft über Tierheim-Hund

Den Parcours, der auf dem Ausbildungsplatz am Scharlibber Ortsrand aufgebaut war, meisterten auch Christian Schwaschak und sein Rottweiler-Mischlingshund „Charli“. Nicht nur er gehorchte aufs Wort, sondern auch seine zweite Hündin „Kira“. Auch sie ist eine Rottweiler-Mischlingshündin. Er hat sie aus dem Stendaler Tierheim geholt, wo sie als „gefährlicher Hund“ eingestuft schon vier Jahre lebte. „Ich hatte sie im Internet gesehen und mich gleich verliebt. Aber ich hatte ,Charli‘ noch nicht soweit und musste mit ihm noch ein Jahr arbeiten, bis wir ,Kira‘ holen konnten.“ Voraussetzung dafür war der Sachkundenachweis, der ihn zum Führen von gefährlichen Hunden berechtigt. Inzwischen hat „Kira“ ihren Wesenstest bestanden und ist ein treuer Familienhund. Christian Schwaschak hat auch noch eine Patenschaft über eine schwer vermittelbare Deutsche Dogge im Stendaler Tierheim, die er jeden Sonnabend besucht und mit ihr spazieren geht. Vormittags, denn nachmittags ist Zeit auf dem Scharlibber Platz angesagt. Auch Michael Wagner fehlt dann nicht. Mit dabei sein „Julius“ und auch die erst sechs Monate alte „Mia“, mit der seine Frau Josepha über den Parcours lief und die schon recht gut auf die Kommandos hörte.

Bilder

Ausbildung zu Übungsleitern

Vier Scharlibber Hundefreunde – Michael Wagner, Christian Schwaschak, Maria-Anna Monschau und Brigitte Pawlik – machen über den Dachverband gerade eine Ausbildung zum Übungsleiter „Basis“. Die beinhaltet vor allem die Ausbildung der Vierbeiner zu Begleithunden. „Die sollte eigentlich jeder Hundebesitzer machen. Dazu gehört unter anderem das Laufen an der Leine, das Verhalten auf der Straße oder der Gehorsam“, rät die stellvertretende Vereinsvorsitzende Brigitte Pawlik allen Hundesbesitzern eine Basis-Ausbildung. Angeboten werden auf dem Scharlibber Platz außerdem Training in „Aguliti“ (Laufparcours) oder „Obedience“ (Unterordnung auf höchster Stufe).

Sonnabends ab 14 Uhr kann man auf dem Scharlibber Hundeplatz vorbeischauen. Hier merkt man schnell, dass die Hunde zwar gut ausgebildet werden, aber dass der Spaß niemals zu kurz kommt.