Havelberg l Kindern zur Weihnachtszeit Freude zu bereiten, ist das Ziel der Geschenkeaktion, die der Blaue-Herzen-Verein Havelberg 2014 mit Andreas Weiß vom „Tintenfass“ ins Leben gerufen hatte. Zwei Jahre später kam Christiane Rateitschak mit ins Boot, die wie Andreas Weiß einen Spielzeugladen führt. Die Resonanz von Seiten der Spender war groß. Privatpersonen und Firmen unterstützten alljährlich die Aktion unter dem Motto „Weihnachtswünsche erfüllen“. Im Erlebnispädagogischen Centrum ELCH, das seit diesem Jahr geschlossen ist, gab es kurz vor Heiligabend eine Weihnachtsfeier mit Musik und Programm, bei der die Kinder mit ihren Eltern einen gemütlichen Nachmittag erleben und die Geschenke vom Weihnachtsmann in Empfang nehmen konnten. Im vergangenen Jahr waren es 42 Mädchen und Jungen, deren Wünsche in Erfüllung gegangen sind.

Blaue-Herzen-Verein hat Pflege im Blick

In diesem Jahr wollte der Blaue-Herzen-Verein mit dieser Aktion eine Pause einlegen, wie Vereinssprecher Hans-Joachim Frey berichtet. „Es ist alles anders in diesem Jahr und eine besondere Situation für uns alle. Die Weihnachtsfeier als Höhepunkt der Geschenkeaktion kann aufgrund von Corona nicht stattfinden. Das war schon länger abzusehen. Deshalb hatten wir die Idee, dieses Mal etwas anderes zu machen. Wir vertreten als Verein, der in diesem Jahr übrigens auf sein 20-jähriges Bestehen zurückblickt, die Philosophie des Miteinanders der Generationen. Deshalb wollen wir an die Älteren denken und auch an das Pflegepersonal in den Seniorenheimen. Da sind wir dabei, etwas vorzubereiten“, berichtet der Havelberger.

Dass es nun doch eine Geschenkeaktion für Kinder geben soll, hat ihn zunächst erstaunt, weil der Ursprung der Aktion beim Blaue-Herzen-Verein liegt. „Wir haben aber nichts dagegen und freuen uns natürlich, wenn auch in diesem Jahr etwas für Kinder getan wird.“

Das hat sich Stadträtin Doreen Müller gedacht, nachdem sie davon gehört hatte, dass die Aktion ausfallen soll. Um dennoch Kindern aus Familien, die keine großen Weihnachtsgeschenke machen können, eine Freude zu bereiten, sprach sie mit dem Leiter des Jugendzentrums Thomas Will und den beiden Geschäftsleuten Christiane Rateitschak und Andreas Weiß darüber, was machbar ist.

Kinder malen ihre Wunschzettel

Der Juze-Chef fragt in den Havelberger Kitas und im Hort, welchen Kindern ein besonderer Herzenswunsch erfüllt werden könnte und kennt aus dem Jugendzentrum Kinder, die in den Genuss eines Geschenkes kommen sollen. In den beiden Geschäften „Tintenfass“ und „Eisen-Kühn“ können Bürger Geld spenden. Die Summe wird in eine Liste eingetragen. Wer eine Spendenquittung benötigt, bekommt diese vom Jugendzentrum. Die Kinder malen ihre Wunschzettel und dürfen sich kurz vor Weihnachten – wenn die Spendenbereitschaft hoffentlich wieder so groß ist wie in den vergangenen Jahren – über die Erfüllung ihres Wunsches freuen.

„Je nachdem, was im Dezember aufgrund der Corona-Bestimmungen erlaubt ist, laden wir die Kinder aufgeteilt auf mehrere Gruppen vor Heiligabend zu unserer Weihnachtstafel im Juze ein oder der Weihnachtsmann bringt die Geschenke zu den Kindern nach Hause“, sagt Thomas Will.