Sandau l Über einen höhenverstellbaren Toiletten- und Duschstuhl verfügt seit dieser Woche das Caritas-Pflegeheim in Sandau. Den Kauf des 1400 Euro teuren Hilfsgerätes ermöglichten die Rotarier aus Havelberg, welche die Hälfte der Kaufsumme sponserten.

Stefanie Ihlefeld, die stellvertretenden Pflegedienstleiterin, erläuterte die Vorzüge der Neuanschaffung: So sind hier auch die Fußstützen verstellbar und der Rollstuhl verfügt über eine feste Kopfstütze, womit den bettlägerigen Bewohnern Ängste vor der Benutzung genommen werden. Der Stoff ist angenehmer als die Plastikpolsterung der anderen Stühle. Außerdem besitzt das neue Gerät gleich vier Feststellbremsen, die anderen haben nur zwei an den hinteren Rädern.

Das Geld, was den Kauf ermöglichte, hatten die Rotarier beim Weihnachtsmarkt in Havelberg im Vorjahr eingenommen, informierte Klaus Heidrich bei der Übergabe. Zuerst war das Heim der Inneren Mission in der Domstadt mit einer Aufstehhilfe bedacht worden, doch war diese so teuer gewesen, dass das Geld nicht mehr für andere Heime reichte.

So wurden in diesem Jahr denn das Pflegeheim der Lewida sowie das Sandauer Marien-Heim bedacht. Im Lewida wurde ein Lifter übergeben, die Sandauer wünschten sich den Stuhl. Dieser hatte eine lange Lieferzeit, weshalb die Übergabe erst jetzt stattfinden konnte. Außerdem wurde von den Einnahmen in Höhe von knapp 2000 Euro auch ein gesundes Frühstück für alle Havelberger Schulen finanziert.

„Unsere Spenden für die Hilfen zur Selbsthilfe sind auch für die Pflegekräfte von Vorteil, denn mit diesen Hilfsmitteln müssen sie teils nicht mehr so schwer heben“, freute sich Klaus Heidrich. Jetzt seien alle Spenden übergeben.

Im Sandauer Marien-Heim leben derzeit 57 Bewohner, berichtete Heimleiter Ulf Hagemeier, ein Platz sei noch frei. Die Senioren werden von 45 Angestellten betreut und gepflegt.