Die Platzierungen

Etliche Kinderwehren konnten zwei Teams bilden

1. Borstel 2

2. Schönhausen 2

3. Osterburg

4. Borstel 3

5. Fischbeck

6. Schönhausen 1

7. Schollene

8. Hämerten

9. Demker 1

9. Kamern/Miltern

11. Iden

12. Havelberg

13. Rochau

14. Tangerhütte 1

15. Sandau

16. Demker 2

17. Tangerhütte 2

18. Stendal 1

19. Borstel 1

20. Stendal 2

21. Seehausen

22. Uchtdorf

Schönhausen l Nach Sandau im vergangenen Jahr waren die Schönhauser nun Gastgeber des sportlichen Wettbewerbes. Auch wenn sich 120 Mädchen und Jungen von 17 Kinderwehren in der neuen Sporthalle tummelten – dank perfekter Organisation lief alles wie am Schnürchen. Dafür ist Kinderwartin Janine Pultermann allen, die geholfen haben, dankbar. Das sind aktive Schönhauser, von der Jugendwehr Selina Wilke, Lea Irmler, Julia Fünfarek, Timo Pultermann und Lisa Pultermann sowie die Eltern der Kinder. Sie besetzten die Stationen und backten auch Kuchen.

Bevor die Mannschaften mit je vier Startern auf Punktejagd gingen, hörten sie anerkennende Worte. Als erstes von Landrat Carsten Wulfänger. Er würdigte, dass mit 17 die Hälfte aller Kinderwehren des Landkreises mitmachten, „das ist Klasse, es werden jedes Jahr mehr!“ Das habe man auch den Wehren und den engagierten Eltern zu verdanken. Schönhausens Wehrleiter Karl-Heinz Pick und Bürgermeister Jürgen Mund zeigten sich stolz, die Gäste in der so schönen neuen Halle begrüßen zu können, „genießt die Zeit in Schönhausen!“ Bürgermeisterin Steffi Friedebold lobte das Engagement für den Nachwuchs und Gemeindewehrleiter Uwe Engel drückte allen die Daumen, dass sie viele Punkte sammeln können. Kreisjugendwart Klaus Hörnke verfolgte alles zufrieden, sind die Kinder doch diejenigen, die schon bald die Jugendwehren verstärken.

Das waren die zwölf Stationen, an denen die Kinder Geschick, Schnelligkeit, Kraft und auch Köpfchen beweisen mussten: Mattenrollen, Tennisbälle ins Rohr, Hockey-Slalom, Bank- rutschen, Ballgrätschen, Ball in Reifen, Tunnelkriechen, Hindernislauf, Medizinballwerfen, Rücken und Rücken, Bilderraten und Tasten.

Teamgeist und Kameradschaft waren gefragt. Das zeigten auch Kamern und Miltern – mit nur je drei Kindern angereist, schlossen sich zu einem Team zusammen.

Borstel, Schönhausen und Osterburg standen am Ende auf dem Siegertreppchen. Spaß hatten alle!