Gartensommer

Über 40 Vogelarten leben in Sandau in den Bäumen des Gartens der Ideen

Am Sonntag, 15. August, zeigt sich der „Gartensommer 2021“ in Schönfeld, Sandau und Havelberg wieder in seiner ganzen Schönheit.

Von Dieter Haase 10.08.2021, 18:39
Der Landgarten in Kümmernitz (Foto) legt im August eine Pause ein. Ebenso der Beginengarten an der Uferstraße in Havelberg.
Der Landgarten in Kümmernitz (Foto) legt im August eine Pause ein. Ebenso der Beginengarten an der Uferstraße in Havelberg. Foto: Dieter Haase

Elb-Havel-Winkel - An jedem dritten Sonntag im Monat zeigt sich in dieser Jahreszeit der Gartensommer 2021. Und so können am 15. August von Groß und Klein wieder viele schöne Gärten besucht und bestaunt werden. Auch im Elb-Havel-Winkel sind Gartenfreunde wieder willkommen.

Pflanzenverkauf gehört ebenfalls dazu

So unter anderem im Rhododendrongarten von Sven Bünger in Schönfeld. Dabei handelt es sich um eine parkähnliche Anlage mit Schwimmteich, vielen Baum-, Strauch-, Koniferen- und Staudenarten, die von einer 160 Pflanzen umfassenden Rhododendronhecke begrenzt wird. Zu fast jeder Öffnung werden auch ein Pflanzenverkauf und mehr angeboten. Geöffnet ist der Garten in Schönfeld am Sonntag in der Zeit von 10 bis 18 Uhr. Diese Zeit gilt übrigens auch für alle anderen Sommergärten.

Nur einmal im Jahr geöffnet

Einmal im Jahr präsentieren Sybille und Rolf Wernitz in Sandau ihren privaten Garten der Öffentlichkeit. Das ist am kommenden Sonntag wieder der Fall. Es ist ein Garten der Ideen. 1979 wurde das Grundstück erworben und seit dieser Zeit wird der Garten gestaltet. Dabei wurde der alte Baumbestand erhalten, wodurch ein Lebensbereich für über 40 Vogelarten entstand. Betritt der Besucher das Areal, so findet er auf der linken Seite das Backhaus, an welches sich ein Gewächshaus lehnt. Dieses und ein zweites versorgen die Familie mit Gurken, Tomaten und Paprika. Bei einem Blick nach rechts, fällt dieser auf zwei imposante Nussbäume. Nähertretend sind ein kleiner Teich mit Biber, eine Hummelburg der besonderen Art und eine Waldecke zu entdecken.

Genauer hinzuschauen lohnt sich auch weiterhin: Stauden- und Dahlienbeet, ein großer Teich als Refugium für Rotbauchunke, seltene Libellen, Teichmolche und anderes lassen sich nicht unbedingt auf den ersten Blick erkennen. Im Nutzgarten gibt es mehrere Hochbeete, deren Bau unter anderem erläutert wird. Da der hier vorhandene Boden sehr sandig ist, wird er zum Beispiel mit nachwachsenden Rohstoffen und Lehm aufgewertet. Lehm wird der Besucher oft entdecken, mit ihm wurde gebaut, gemalert und wer ganz große Lust hat, kann das Lehmtreten ausprobieren.

D8 lädt ebenfalls zum Besuch

Außerdem lädt am 15. August die Domkurie 8 in der Havelberger Domherrnstraße in ihr Gartenparadies ein. Geometrisch strukturierte Rasenflächen, eingerahmt von Pflanzbeeten, Laubengang, Obstspalier und Nutzgarten bilden das Zentrum der öffentlichen Nutzung. Rosen, Kiwi und Wein formen den Laubengang, der den Schattengarten mit dem Pavillon, in dem auch oftmals gerne geheiratet wird, verbindet. Den Besuch lohnt hier auch ein Café.