Bis die Nachfolge zum 31. März nächsten Jahres geklärt ist

Uwe Krutzikowskys Forstrevier wird zunächst von zwei Kollegen vertreten

Von Anke Schleusner-Reinfeldt

Der in Klietz und Schönhausen gut bekannte Revierförster Uwe Krutzikowsky geht in Ruhestand. Seinen Arbeitsbereich teilen sich vorerst die Förster zweier angrenzender Bereiche.

Schönhausen/Klietz l Forstoberinspektor Steffen Lieder aus dem Bereich Havemark im Norden Genthins und Forstoberinspektor Heinz Carben aus Kamern übernehmen demnächst die Aufgaben von Uwe Krutzikowsky. Der geht zum Jahresende in den Ruhestand, hat vorher noch vier Wochen Urlaub.

44 Jahre war der Genthiner als Förster in den Wäldern unterwegs, seit 1992 für Klietz und dann auch für Schönhausen zuständig. Er kümmerte sich um die Privatwälder und auch um die staatlichen Flächen. "Die Zusammenarbeit war sehr gut", schätzen die beiden Vorsitzenden der Forstbetriebsgemeinschaft Schönhausen-Wust, Adolf Steffens, sowie Ralf Lucke von der "Klietzer Heide" ein. Beide Reviere haben zusammengefasst 321 Waldbesitzer, denen 1965 Hektar Wald gehören. Uwe Krutzikowsky kümmerte sich darum, dass der Wald gesund bleibt und gepflegt wird. Zur Pflege gehörte vor allem das Durchforsten und der Holzverkauf. Seit dem Bau der Papierfabrik in Arneburg ist der Absatz deutlich gestiegen und inzwischen auf einem konstant hohen Niveau, was den Eigentümern natürlich zum Vorteil ist. "Ich habe stets aufgepasst, dass nur so viel eingeschlagen wird, wie auch nachwächst", versichert Uwe Krutzikowsky.

Der größten Herausforderung, der er sich stellen musste, war vor ein paar Jahren der Befall der Kiefernwäldern im Klietzer Bereich mit Kiefernspinner und Nonne. Der Kahlfraß hatte dazu geführt, dass trotz chemischer Behandlung einige Fläche kahlgeschlagen und wieder aufgeforstet werden mussten. Dafür hatte es Fördermittel gegeben und auch Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen.

"Momentan bin ich mit dem Zustand der Wälder ganz zufrieden", so seine Einschätzung. "Wichtig ist, dass die Reviere nicht noch größer werden, sonst verliert man den Überblick. Es gibt genug ausgebildete Förster, die sich über eine Anstellung freuen würden."

Bis zum 31. März übernehmen Steffen Lieder und Heinz Carben die Vertretung für Uwe Krutzikowsky. Dann soll es eine Festeinstellung geben, hofft Peter Sültmann, der Leiter des Betreuungsforstamtes Elb-Havel-Winkel, das seinen Sitz in Genthin hat. Zu diesem Amt gehören insgesamt sechs Reviere, das Klietz/Schönhauser ist eines davon.

Zu den Aufgaben, denen sich die beiden Vertreter in den nächsten Monaten neben der Arbeit in ihren eigenen Revieren widmen müssen, gehören die Winterbodensuche nach Hinweisen auf die Entwicklung der Schädlinge und das Markieren der Bäume für die nächsten Aktionen, die beim Durchforsten der Wälder geplant sind.