Havelberg l Kein Bootskorso, keine Blasmusik, kein Fischerstechen. Das, was normalerweise als Einleitung zur Pferdemarktwoche gilt, wird es in diesem Jahr nicht geben. Wegen Corona sind Großveranstaltungen tabu. Auch der Pferdemarkt ist deshalb schon seit längerem abgesagt. Doch so ganz müssen die Havelberger und andere Fans des Bootskorsos nicht auf einen bunten Tross von Booten verzichten.

Uwe Schlesinger hat die Initiative ergriffen und über die Idee für eine „Bunte Bootsfahrt“ mit der Stadtverwaltung gesprochen. Das stieß auf Zuspruch und so ist inzwischen ein Aufruf zur Teilnahme entstanden. Den hat Tourismus­chefin Marina Heinrich so verfasst: „Ob Groß oder Klein – die ,bunte Bootsfahrt‘ lädt ein! Für alle, die am Sonnabend, 29. August, noch kein Kreuz im Kalender haben, kommt hier ein spritziger Tipp: Boot fahren allein ist schön, doch zusammen noch schöner! Getreu dem Motto, ,der Wille ist da und der Weg denkbar nah‘, startet um 19 Uhr die ,bunte Bootsfahrt‘ in der Hansestadt Havelberg. Von der Ziegeninsel aus geht die gemütliche Tour vorbei an der Altstadtinsel und weiter durch den Hafen. Hoffentlich tragen alle Seeleute zum geselligen Wellengang bei und schippern im Anschluss wieder entspannt ihrer Wege. Zur ungezwungenen Tour ist keine Anmeldung erforderlich. Auch die Landratten sind gern gesehene Gäste am Ufer. Bis bald zum farbenfrohen Miteinander bei der ,bunten Bootsfahrt‘!“

„Wir haben die Uhrzeit extra etwas früher angesetzt, so dass auch die ältere Generation, die sonst zum Bootskorso oft sagt, dass sie nicht im Dunkeln fahren möchte, teilnehmen kann“, sagt Uwe Schlesinger. Der Havelberger ist von Anfang an Fan des Bootskorsos, war seit der Premiere Anfang der 1990er Jahre immer mit dabei, hat es mit seinem bunt geschmückten Boot auch schon ins MDR-Fernsehen gebracht.

„Das wird eine freie Veranstaltung, an der jeder teilnehmen kann, so wie sonst auch zum Bootskorso. Dieses Mal gibt es wegen der Einschränkungen aber nichts drumherum“, sagt der Havelberger. Er hofft dennoch auf viele Teilnehmer. Er will auch beim „Elbkaiser“ nachfragen, ob er eine Abendtour anbieten möchte. Uwe Schlesinger hofft außerdem, dass sich entlang der Strecke bis zum Hafen viele Anwohner und Besucher einfinden und der „bunten Bootstour“ zuschauen.