Schollene l Auf dem Schollener Festplatz herrscht zumeist Ruhe, doch ab und an wurde diese in den letzten Monaten vom Kreischen der Kettensäge unterbrochen. Kettensägenspezialist Steffen Menze ist hier in fast jeder freien Minute im Gange, um den Spielplatzbau zu vollenden.

Jetzt errichtete er zusammen mit seinem Helfer Marvin Bast das Holzdach der dreieckigen Sitzgruppe. Nach und nach wurden die haltbaren Douglasienbretter aufgeschraubt und mit der Säge auf Länge gebracht. Neben der Sitzecke wird noch der Sandkasten eingerichtet, so haben die Muttis ihre Kinder immer in der Nähe.

Einige Meter weiter steht bereits die hölzerne Spiellandschaft, wo dieser Tage die Rutsche aus der alten Kita angebaut wird. Zwischen dieser und der Sitzecke wird eine Nestschaukel angebracht. Vervollständigt wird der Spielplatz mit Schaukel und Wippe.

Alle Geräte sind normgerecht

Alle Geräte wurden normgerecht errichtet, unter anderem mit Gewindestangen verbunden, die Hölzer sind geschliffen. Dazu hatte sich Steffen Menze extra ein Buch für 170 Euro gekauft. Es ist übrigens nicht sein erster Spielplatz, auch das große Spielschiff auf dem Steckelsdorfer Campingplatz entstand unter seinen geschickten Händen.

„Das Gros hier soll in diesem Monat fertig werden“, informierte der Schollener. Den Bau initiierte der Förderverein „Lebendiges Schollene“, bei seiner Spendensammlung kamen bis zum Frühjahr weit über 6500 Euro zusammen. Für den Bau durch eine Firma hätte das bei weitem nicht gereicht, doch Steffen Menze ist sehr kulant: „Ich mache das für unser Dorf.“

Die Spendenaktion läuft übrigens immer noch, informierte Kassenwärtin Cecile Rebinski auf Nachfrage. Sammelbüchsen stehen im Spar-Markt und in der Arztpraxis.