Warnau l Mit einem Böllerschlag schickte Armin „Atze“ Gortat am Neujahrstag die etwa 40 Läufer und Wanderer auf die Strecke. Letztere waren weit in der Überzahl, mit Kindern und Hunden begaben sich die wandernden Warnauer wieder sportlich ins neue Jahr. Ein knapper Kilometer war bis zum Haveldeich am Schöpfwerk zurückzulegen, bei angeregten Plaudereien verging die Zeit recht rasch.

Zuerst am Start- und Zielpunkt zurück war der junge Läufer Luis Schäfer, kurz danach trafen die Läufer Matti Schulze und Michael Schmücker ein – diesmal hatten die Erwachsenen den beiden Kindern den Vortritt gelassen. Als vierte traf Lisa Schäfer im Ziel ein.

Bevor es auf die Strecke ging, wurden noch gemeinsam die Hinterlassenschaften der Silvesterparty im „Treff“ beseitigt. Die Party im Mehrzweckgebäude war wieder gut besucht gewesen, berichtete SSV-Vorsitzende Carmen Thiel. Das Aufräumen ist ebenfalls schon Tradition, gemeinsam wird gefeiert und gemeinsam wird danach aufgeräumt.

Bilder

Nach dem Lauf gab es frische Pfannkuchen

Mit dem Einlauf ins Ziel ist der sportliche Jahresauftakt in Warnau aber noch lange nicht beendet. Denn im Treff wurden neben weiteren Speisen und Getränken – teils Reste von der Party – auch ein Blech frisch gebackene Pfannkuchen aufgetischt. Diese hatte Hanna Gerngroß gebacken – ihr Mann hatte einst im Ort die Bäckerei betrieben. Übrigens ist die Bäckersfrau auch die älteste Starterin beim Neujahrslauf – und nicht wie bei „Leute, Leute“ gestern berichtet, Alwin Ritter. Beide sind zwar 81 Jahre alt, sie wird aber schon im März 82, der Senior erst im Juni.

Neben dem Lauf am ersten Tag des Jahres planen die Warnauer SSV-Sportler in 2019 natürlich noch weitere Höhepunkte. So wird es wieder einen gemeinsamen Ball mit der Feuerwehr geben, der Termin werde noch abgestimmt, informierte Carmen Thiel.

Auch beim Frühlingsfest dabei

Ein weiterer Termin steht aber schon: Das Frühlingsfest am 1. Mai, wo sich die SSV-Sportler wieder mit ihrer beliebten Grusel-Tombola sowie dem Torwandschießen mit Speedometer beteiligen, letzteres gemeinsam mit Familie Schäfer. Vorm Fest wickeln die Sportfrauen traditionell gemeinsam mit der Feuerwehr die Girlande für den Maibaum. Ansonsten wird es wieder ähnlich wie im Vorjahr ablaufen.

Zuallererst dreht sich in der Havelortschaft aber alles um den Fußball, weshalb das nächste Event der Trainingsauftakt der Havelwinkel-Kicker im Februar sein wird. Das von Ralf Franke und Sebastian Schmidt trainierte Team überwintert in der Landesliga derzeit im Mittelfeld.

Von den Zuschauerzahlen im Haveldorf können größere Orte wie Havelberg nur träumen: Mindestens 120 der „fußballverrückten“ Warnauer stehen und sitzen jeweils am Spielfeldrand.

Zwei Frauengruppen treiben ebenfalls Sport

Es gibt neben der Fußballriege aber auch weitere Sportgruppen im SSV, informierte Carmen Thiel. Sie selbst leitet die Sportfrauengruppe, welche sich jeden Donnerstag zu Gymnastik, Popgymnastik oder Radtouren trifft. Hier treiben im Schnitt zehn bis zwölf Frauen Sport. Ferner existiert eine Seniorensportgruppe, wo im Schnitt acht Senioren teilnehmen. Älteste ist hier die 92-jährige Gerda Schwarz.

Auch die Anzahl der SSV-Mitglieder lässt aufhorchen: Es sind immerhin über 100.