Havelberg l Auch wenn sie von dieser freiwilligen Aufgabe schon seit einiger Zeit befreit werden oder zumindest Unterstützung dafür bekommen sollte, liegt die Vorbereitung des Weihnachtsmarktes weiterhin in den Händen der Stadtverwaltung Havelberg. Silke Lisges vom Ordnungsamt hat das Programm für das zweite Adventswochenende schon weitestgehend festgezurrt. Doch hofft sie ebenso wie Amtsleiter André Gerdel noch auf Meldungen von Interessierten, die in den 14 Weihnachtshütten zum Beispiel Dekorations- und Geschenkartikel anbieten, die zur Advents- und Weihnachtszeit passen.

„Für Essen und Trinken ist schon reichlich gesorgt, aber in den Hütten ist noch Platz, um weihnachtliche Dinge zu verkaufen“, sagt Silke Lisges. Rotarier, Jäger, Gastronomen gehören zu den Stammteilnehmern. Imker, Schulklassen, Volkssolidarität haben sich bereits gemeldet. „Man kann sich eine Hütte auch tageweise teilen. Diese Möglichkeit haben wir im vorigen Jahr erstmals angeboten und sie wurde angenommen.“ Wer Interesse hat, kann sich bei ihr unter der Telefonnummer 039387/765 53 melden oder auf der Stadtinternetseite das Anmeldeformular ausfüllen.

Das Bühnenprogramm ist im Entwurf fertig. Traditionell singen die Havelspatzen aus den beiden Kitas zur Eröffnung am Freitag, 7. Dezember. Zuvor fährt der Weihnachtsmann ab 13.45 Uhr im Schlitten über die Stadtinsel und begrüßt mit dem Bürgermeister um 14 Uhr die Besucher. Für Sonnabend bereitet der Chor der Grundschule ein Programm vor. Die Kreismusikschüler treten im Rathaussaal und später noch einmal auf der Bühne auf. Das „Blaue Herz“ zeigt ebenfalls ein Programm. Für Sonntag ist Clown Tommy eingeladen und erstmals tritt die Bläsergruppe von Simeon Simeonov auf.

Für ein attraktives Abendprogramm hat die Stadt die Village Boys für Freitag und Uli Kirsch für Sonnabend verpflichtet. Die Idee war, dass beide nach 20 Uhr in Gaststätten auf der Stadtinsel auftreten. „Die Kneipennacht hätte dann stattfinden können, doch ist dieser Vorschlag aus verschiedenen Gründen nicht von den Gastronomen angenommen worden“, bedauert André Gerdel.

Helfer sind willkommen

Als Weihnachtsmann tritt wieder der Nitzower Martin Vellmer in Aktion. Von der Eiskönigin wird er dieses Mal allerdings nicht begleitet. „Elsa muss arbeiten“, erklärt Silke Lisges. Damit er die Kinder mit Süßigkeiten und kleinen Überraschungen erfreuen kann, bittet sie Gewerbetreibende auch in diesem Jahr wieder um Geldspenden. Freuen würde sich die Stadtverwaltung, wenn sich Havelberger mit Ideen zur Gestaltung des Weihnachtsmarktes einbringen.

Das Rathaus öffnet sich am zweiten Adventssonntag zudem für den Adventskalender. Dann sind die Kinder mit ihren Eltern und Großeltern dort zu einer Geschichte eingeladen.

Die Vorbereitungen für den 12. Havelberger Adventskalender laufen. Hier hält Bernhard Maslow die organisatorischen Fäden zusammen. Am Mittwoch, 7. November, beginnt um 17 Uhr das nächste Treffen in der Domkurie D8. Die Termine vom 1. bis 23. Dezember sind vergeben. Gern wollen wieder viele Gastgeber sein, um für vorweihnachtliche Freude zu sorgen. So viel sei schon verraten: Start ist im Haus der Flüsse. Treffpunkt ist allabendlich um 17 Uhr am Rathaus. Von dort geht es mit dem Weihnachtsmann und den drei Eseln aus der D8 zu den Gastgebern. Christine Blume und Annette Riemann haben sich bereit erklärt, wieder das Singen von Weihnachtsliedern mit Gitarre oder Akkordeon zu begleiten. Einige Termine sind noch nicht besetzt. Vielleicht findet sich noch jemand, der ein Instrument spielt und mitmachen möchte? Auch für die Begleitung des inzwischen großen Trosses zu den Gastgebern. Ebenso sind Eselführer willkommen. Wer helfen möchte, kann sich gern am Mittwoch in der D8 melden. In die Rolle des Weihnachtsmannes schlüpfen wieder Ralf Billhardt, Hans-Jürgen Nisch, Henning Hellwig und Friedrich Egberink. Das Motto der 12. Auflage lautet übrigens: Bastelstube in der Weihnachtszeit.