Havelberg l Um 18 Uhr endete am Montag die Frist zur Einreichung von Wahlvorschlägen für die Kommunalwahlen am 26. Mai. Interessant war die Frage, ob kurz vor Ultimo noch ein Wahlvorschlag eingereicht wird. Schon längerfristig waren bei der stellvertretenden Wahlleiterin Evelin Bullwan Wahlvorschläge von den Parteien und Wählergemeinschaften eingegangen, die zumeist schon im Stadtrat und in den Ortschaftsräten vertreten sind. Und auch Einzelbewerber meldeten sich – sie benötigten entsprechend der Einwohnerzahl Unterstützungsunterschriften. Am Nachmittag reichten dann noch zwei Einzelbewerber für den Ortschaftsrat in Warnau und in Kuhlhausen ihre Bewerbung ein.

Damit sieht es jetzt so aus: Für den Stadtrat der Hansestadt, für den 20 Plätze zu vergeben sind, gibt es neun Wahlvorschläge. Davon sind vier von auch jetzt im Gremium vertretenen Parteien: CDU, SPD, Die Linke und FDP. Auch von Bündnis 90/Die Grünen gibt es einen Wahlvorschlag. Die beiden Wählergemeinschaften Nitzow und Bündnis Stadt/Land stellen wie bei den Wahlen 2014 ebenfalls wieder Kandidaten. Hinzu kommen zwei Einzelbewerber. Insgesamt sind es 39 Kandidaten.

Bei den Kommunalwahlen 2014 hatten sich 40 Frauen und Männer um einen Platz im Stadtrat beworben. Damals hatte auch die Tierschutz Allianz einen Kandidaten aufgestellt. Dafür war Bündnis 90/Die Grünen nicht vertreten.

Für den Ortschaftsrat Garz, für den fünf Plätze zu vergeben sind, gibt es einen Wahlvorschlag von der Wählergemeinschaft Garz mit fünf Kandidaten. In Jederitz stellen sich acht Kandidaten über die Wählergemeinschaft des Haveldorfes dem Votum der Einwohner. Auch hier sind fünf Plätze zu vergeben. Das ist auch in Kuhlhausen so. Allerdings sind es dort, wie bereits 2014, alles Einzelbewerber. Sechs an der Zahl.

Wahlvorschläge

Für Nitzow gibt es zwei Wahlvorschläge. Einer kommt von der Wählergemeinschaft und einer von der CDU. Insgesamt sind es zehn Bewerber um die sieben Plätze im Rat. Ebenfalls zwei Wahlvorschläge sind für Vehlgast-Kümmernitz eingegangen. Einer von der CDU, einer von der Wählergemeinschaft. Hier bewerben sich insgesamt acht Kandidaten um die sechs Plätze.

Gleich sechs Wahlvorschläge sind aus Warnau eingegangen: von der Bürgergemeinschaft Warnau, vom Sportverein SSV und von vier Einzelbewerbern – damit gibt es acht Kandidaten für sechs Plätze.

„Von den Bewerbungen her können wir also alle Plätze im Stadtrat und in den Ortschaftsräten besetzen, es sind ausreichend Kandidaten vorhanden. Nach einer Vorprüfung der Unterlagen kann die Zulassung aller Kandidaten zur Wahl vorgeschlagen werden. Darüber entscheidet endgültig der Wahlausschuss in seiner Sitzung am 26. März, die um 17 Uhr im Rathaus beginnt und öffentlich ist“, sagt Evelin Bullwan.

Zur Kommunalwahl werden nach Stand Ende Januar 5704 Wahlberechtigte ab 16 Jahren zur Stimmabgabe aufgerufen, zur Europawahl sind es 5574 ab 18 Jahren. Seine Wahlbenachrichtigungskarte sollte jeder bis spätestens 5. Mai im Briefkasten haben.