Weihnachtsnascherei: Bratäpfel mit Eierlikör

Mit einem Adventskonzert in der Nitzower Dorfkirche, zu dem Pfarrer Frank Städler die Gäste im Gotteshaus begrüßte, begann am Sonntag der Weihnachtsmarkt im Haveldorf.

Nitzow l Die plattdeutsche Singegruppe des Havelberger Heimatvereins unter der Leitung von Margarete Bartels war zu Gast. Heide Schumann, die auch die Moderation übernommen hatte, Christine Blume, Rotraut Stock, Karin Brand und Erika Rittner lockerten das Adventskonzert mit Gedichten auf. Wunderschöne Weihnachtslieder, die nicht nur vom bevorstehenden Fest, sondern auch vom Wunsch nach Frieden in der Welt kündeten, erklangen in Platt- und Hochdeutsch. Bei zahlreichen Liedern wurden die Zuhörer zum Mitsingen eingeladen. In ihren Schlussworten dankte Rotraut Stock der Nitzower Kirchengemeinde, die das Gotteshaus zur Verfügung stellte. "Wir kommen immer wieder gerne hierher, und ich wünsche allen ein frohes Weihnachtsfest."

Vor der Kirche hatten sich inzwischen zahlreiche Besucher des Weihnachtsmarktes eingefunden. Zu einem zünftigen Weihnachtsmarkt gehört natürlich auch ein Weihnachtsmann - der kam plötzlich aus dem Dorfgemeinschaftshaus heraus und mischte sich unter die Besucher. Traditionell steckte wieder der Nitzower Martin Vellmer im Kostüm. Nach seinem Rundgang über den Weihnachtsmarkt nahm der gute Alte in einem Sessel Platz und bat die Kinder zu sich. Die standen brav Schlange, bis sie zum Vortragen ihres Gedichtes oder Liedes dran waren.

"Klein, aber fein!" hörte man immer wieder von auswärtigen Besuchern. Und das war auch so, denn mit seinem eigenen Flair ist der Nitzower Weihnachtsmarkt etwas Besonderes. Der Duft von Glühwein, leckeren Bratäpfeln und Bratwürstchen zog über den Markt, auf dem die Menschen plaudernd zusammenstanden. Anke Pick vom Nitzower Jugendklub hatte die jüngsten Besucher in ihre Hütte gebeten und lud zum Malen und Basteln ein. Die Volkssolidarität bot neben Bratäpfeln, Kaffee, Keksen und Stollen auch Adventsgestecke an. "Erika Klammer, Christa Joch, Inge Eisenblätter, Angelika Paetow, Heidi Schmidt und ich haben für den Weihnachtsmarkt gebastelt", verriet die Vorsitzende der Ortsgruppe, Ingrid Schaper. Gretel Sengespeck war mit ihren selbstgebastelten Weihnachtskarten vertreten, und am Stand des Feuerwehrvereins gab es Mistelzweige, Handarbeitsartikel und vieles mehr. Um den wärmenden Ofen, der in der Mitte des Weihnachtsmarktes stand, hatten sich viele Besucher eingefunden.

Bei schönstem Winterwetter, es fing auch noch an zu schneien, war es ein gelungenes Fest.

"Man kann nur allen, die zum Gelingen des Weihnachtsmarktes beigetragen haben, ein großes Lob und ein Dankeschön aussprechen", sagte Ortsbürgermeister Fritz Ol-boeter.