Büttnershof l Als Hartwig Rades seine Ausbildung zum Elektromechaniker gemacht hat, in den 1960er Jahren, „da wurden noch viele Handwerkstechniken vermittelt“. Gepaart mit einiger Lebenserfahrung war es dem Kieler so vor rund 20 Jahren möglich, sich einen großen Wunsch zu erfüllen: Er baute eine fußgetriebene Holzdrechselbank nach – nach einem Vorbild von 1860. Gut 30 Kilogramm wiegt sie und funktioniert einwandfrei, was Hartwig Rades seither regelmäßig gemeinsam mit seiner Frau Elke Rades bei öffentlichen Veranstaltungen präsentiert. In Kiel, in Eckernförde, in Laboe – und an diesem Sonntag, 4. August, auch im Rahmen des Trödelmarktes Büttnershof. Die Rades‘ sind nämlich frühere Nachbarn von Bernd Prüfert, dem Inhaber des Gutshauses Büttnershof. „Der Kontakt ist geblieben und jetzt kommen wir endlich mal“, so Hartwig Rades. Aber Vorsicht: „Die Holzdrechselbank ist kein Spielzeug.“ Will sagen, dass man sich als Besucher nicht an dem Techniknachbau ausprobieren kann – aber zuschauen. Ohnehin stellen sich die meisten das Drechseln zu einfach vor. „Es ist nicht nur das richtige Zusammenspiel zwischen Hand und Fuß“, so der Norddeutsche. „Es kommt viel darauf an, wie man das Werkstück führt und hält.“ Während des Trödelmarktes werden Fingerkreisel entstehen, dazu Tannenbäumchen und kleine Pilze. Im Gepäck habe das Ehepaar aber auch Massivholzschalen, zu Hause gefertigt mit einer maschinengetriebenen Drechselbank. Die Rades‘ erzählen gerne mehr.