Klötze-Nord l Wer in Klötze-Nord den Weg in Richtung Hundeplatz nimmt, stößt unweigerlich auf Berge von Müll. Diese türmen sich am Rand des Privatgeländes einer Recycling- und Verwertungsfirma auf. Der Zaun zu dem Grundstück selbst ist zum Teil eingedrückt. Dahinter sind alte Bahnschwellen aus Holz gestapelt, liegt tonnenweise Bauschutt. Als die Volksstimme darüber informierte, schaltete sich die Kreisverwaltung ein. Bei einem Vor-Ort-Termin wurde festgestellt, dass auch asbestbelasteter Abraum dort seit mehreren Jahren Wind und Regen ausgesetzt ist. Mitarbeiter des Kreises kennen diese Zustände bereits seit dem Jahr 2005. Im Februar attestierten sie dann dringenden Handlungsbedarf. Zeitnah sollte eine Lösung gefunden werden.

Situation hat sich noch verschärft

Doch der Begriff „zeitnah“ ist unkonkret. Am Donnerstag lagerten noch immer Unmengen Eisenbahnschwellen und Bauschutt auf dem Grundstück. Am Rand des Weges hatte sich die Situation sogar noch verschärft. Neben Haufen aus Hausmüll, Computerbildschirmen, Plastik und Teppichen gammeln jetzt auch mehrere alte Kühlschränke vor sich hin.

Eine erneute Anfrage der Volksstimme dazu an die Kreisverwaltung ist schnell beantwortet worden. Kreis-Pressesprecherin Birgit Eurich informierte, dass auf dem besagten Grundstück die Abbruchmaterialien der ehemals dort stehenden Stallgebäude lagern. Größtenteils würden sie aus Ziegelschutt bestehen. „Hinzu kommen die ehemalige Asbestbedachung der Stallgebäude sowie andere Abfälle“, teilt die Sprecherin mit. „Der Altmarkkreis Salzwedel als untere Abfallbehörde hat dem Grundstückseigentümer die mittelfristige Beräumung der gefährlichen Abfälle (Asbestplatten) und die langfristige Beräumung des Ziegelschuttes angeordnet.“ Die hierzu gesetzten Fristen seien noch nicht abgelaufen. Eine Terminkontrolle würde durch den Altmarkkreis Salzwedel erfolgen.

Bilder

Doch was passiert mit dem Haus- und Elektromüll vor dem Grundstück? Wer ist dafür zuständig? Dazu informierte Birgit Eurich, dass für die Einsammlung und Entsorgung der vor dem Grundstück abgelagerten Kühlschränke der Altmarkkreis Salzwedel zuständig sei. „In diesem Zusammenhang muss erwähnt werden“, erläuterte Birgit Eurich, „dass Kühlschränke und andere Elektrogeräte gebührenfrei auf den Abfallwirtschaftshöfen abgegeben werden können.“ Ein illegales Ablagern in der freien Landschaft sei somit absolut unnötig.

Schnelles Handeln ist hier gefordert

Fakt ist: Wo Müll illegal entsorgt wird, gesellt sich bald weiterer Unrat hinzu. Das haben die vergangenen Jahre in Klötze-Nord erneut eindrucksvoll bewiesen. Anwohner befürchten, so lange der Zaun nicht repariert ist, Bahnschwellen, Abraum sowie Hausmüll und Elektrogeräte auf dem Grundstück lagern, wird auch das Areal davor immer wieder von Umweltsündern für die illegale Entsorgung ihrer Abfälle genutzt werden. Sie fordern deshalb schnelles Handeln.