Jahrstedt l Geht es nach den Jahrstedtern, dann kann der Frühling kommen. Zusammen mit ihren Gästen von außerhalb haben sie jedenfalls mit der alljährlichen Bärenleier alles dafür getan, um den Winter auszutreiben. Zum Auftakt des zweitägigen Spektakels, das eine Mischung aus Fasching und Brauchtum darstellt, fand am Sonnabend im Saal der beliebte Kostümball statt. Schon seit Monaten hat sich die Junge Gesellschaft (JG) mit den Vorbereitungen beschäftigt. Schließlich sind es die Besucher gewohnt, mit einem Showprogramm bestens unterhalten zu werden. Angelehnt an eine populäre Sendung des TV-Senders ProSieben lautete das Motto dieses Mal „Jahrstedt schlägt den Star“. Weil Prominente wie Stefan Raab oder Dieter Bohlen leider anderweitig beschäftigt waren, schlüpfte Robert Meyer in die Rolle des Prominenten und trat in fünf verschiedenen Spielen gegen das Publikum an. Dieses wurde „nach monatelangem Casting“ von Jan Apmann, Björn Günther, Ronny Bratke und Tom Schmidt repräsentiert. Für den Sieger gab es, wie im Fensehen, einen Koffer voller Geld, wie Moderator Alexander Schmidt versprach.

Nancy Apmann und Isabell Meyer von der JG wünschten den Anwesenden vorab einen „wunderschönen Abend“. Dessen war sich Klötzes Bürgermeister Uwe Bartels, der in Jahrstedt wohnt, sicher. Er erwartete einen „Angriff auf die Lachmuskeln“.

Fünf Spiele

Das erste Spiel hieß „Singstar“. Dabei ging es darum, wer „99 Luftballons“ von Nena schöner zum Besten gibt, der Jahrstedter „Kinderchor“ oder Robert Meyer im Verbund mit ausgewählten Freiwilligen, darunter Mitglieder des Männergesangvereines? Er verlor. Genauso wie bei den anderen Spielen. Dazu gehörte zum Beispiel der „Heimweg“. Dabei sollte mit verbundenen Augen ein Hindernis-Parcours überwunden und auf halber Strecke ein Bier getrunken werden. Hier hatte Robert Meyer gegen Tom Schmidt das Nachsehen. Und beim Spiel „Greif zu“, bei dem herunterfallende Gegenstände gefangen werden sollten, erwies sich Jan Apmann als der Glücklichere.

Die anderen Spiele hießen „Hochstapler“ (Turmbau) und „Blamieren oder Kassieren (Quiz). Letzlich hatte der Star gegen Jahrstedt keine Chance. Aber egal, ums Gewinnen oder Verlieren ging es an diesem Abend auch gar nicht, sondern ums Vergnügen und das Beisammensein.

Tolle Tänze

Zwischen den Spielen gab es verschiedene Show-Acts. Beispielsweise tanzten Jenny Apmann, Tanja Schmidt, Saskia Schulz und Lea Schmidt zu „I love Rock‘n Roll“ von Joan Jett and the Blackhearts. Sandra Fehse, Susan Steinbach, Laura Fehse, Isabell Meyer und Nancy Apmann bewegten sich zu „Oops, I did it again“ von Britney Spears“. Und auch Julia Zeininger, Nele Hoppe, Luisa Richter und Chantal Thoms legten eine flotte Sohle aufs Parkett. Nicht fehlen durften natürlich die Sportfrauen mit einer Choreografie zum Lied „Flieger“ von Helene Fischer.

Wie im echten Fernsehen gab es zwischendurch auch Werbung. Dennis Jahn, Robert Meyer, Jonas Schulz, Ronny Gaudig und Justin Schulz stellten zur allgemeinen Belustigung die neuesten Dessous vor. Als Show-Band fungierte „Harmonie“ aus Jübar, die bei der Bärenleier in Jahrstedt zu den Dauerbrennern gehören.

Sieg für Dalmatiner

Viele Zuschauer hatten sich verkleidet. Beim Kostümwettbewerb belegten die „101 Dalmatiner“ den ersten Platz vor den „Puppen“ und den „Luftschlangen“.

Bis nachts um 3.30 Uhr wurde gefeiert. Für die JG wurde es eine kurze Nacht. Die Jungs trafen sich bereits um 6 Uhr, um die Bären (Dennis und Daniel Jahn) einzukleiden. Währenddesen räumten die Mädels den Saal auf. Beginnend in Germenau, zogen die Bären mit einem Pulk von Leuten im Gefolge von Haus zu Haus, um Zutaten für das an- und abschließende Eierbackessen im Saal einzusammen.

Das war die Bärenleier 2019. Wer dabei war, hatte seinen Spaß. Und der Frühling kann jetzt gerne kommen.