Klötze l Ein wichtiges Drehkreuz ist der Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB) in Klötze. Von dort aus gelangen Fahrgäste an viele Ziele in der Region, können aber auch weiter entfernte Städte wie Wolfsburg oder Magdeburg ansteuern. Bei so einer langen Reise kann schon mal die Blase drücken. Gut, dass es am Klötzer ZOB ein schickes, barrierefreies WC gibt. Doch wie lange wird es noch geöffnet sein? Verschmutzungen, Verstopfungen und andere Beschädigungen würden regelmäßig am und im Toilettenhäuschen festgestellt, teilte Klötzes Haupt- und Kämmereiamtsleiter Matthias Reps im Gespräch mit der Volksstimme mit. Als Beispiel nannte er die Beschädigung eines Schlüsselloches. „Es wurde versucht, einen Ast reinzudrücken“, so Reps.

Kosten-Nutzen-Verhältnis prüfen

Er will jetzt eine Zusammenstellung über die Reparaturen der vergangenen Jahre anfertigen. Es geht auch um das Kosten-Nutzen-Verhältnis, darum, wie oft das WC in der Vergangenheit überhaupt genutzt wurde. Für jeden Toilettengang wird eine Gebühr in Höhe von 50 Cent fällig. Durch die mutwilligen Beschädigungen muss die Stadt als Betreiber aber auch zusätzliche Ausgaben stemmen, die neben den ohnehin anfallenden Kosten für den Betrieb zu begleichen sind. Eine mögliche Konsequenz könnte sein, das WC zu schließen, sagte Matthias Reps und ergänzte: „Das ist aber nicht das erste Ziel.“

Für die Reinigung der Anlage sei ein Drittanbieter verantwortlich, meist passiere das vor und nach den Wochenenden. Dabei würden dann die Beschädigungen gemeldet. Für die Reparatur müsse ein Unternehmen von außerhalb kommen. Wenige Leute würden mit ihrem Verhalten großen Schaden anrichten. Doch er wolle nicht alle Nutzer über einen Kamm scheren, betont der Amtsleiter und richtete sich an alle, die die Toilette aufsuchen: „Bitte das WC so verlassen, wie es vorgefunden wurde.“ Kummer bereitet übrigens nur der Standort Busbahnhof. Probleme wie dort habe man mit den öffentlichen Toiletten am Lidl-Parkplatz sowie im Tierpark nicht, teilte Matthias Reps mit.