Klötze l Die Betonmauer, die im vergangenen Jahr im Rahmen der Bauarbeiten an der Klötzer Kita Spatzennest errichtet wurde, sorgte lange Zeit für Aufsehen und fand nicht jedermanns Geschmack. Während der jüngsten Sitzung des Stadtrates kam Uwe Witte (CDU) darauf zu sprechen und wollte wissen, ob es schon gestalterische Ideen gebe, um das Ganze zu verschönern. Bürgermeister Uwe Bartels bejahte dies und kündigte an, dass sämtliche Vorschläge im Stadtrat vorgestellt werden sollen. Der Stadtrat entscheide dann.

Schaukasten ist undicht

Im Übrigen bemängelte Witte auch den Schaukasten vor der Mauer. „Der ist undicht. Innen ist alles nass.“

Die Mauer entstand als Abgrenzung zum neuen Spielplatz auf der einen Seite sowie zur Gardelegener Straße auf der anderen Seite und soll gleichzeitig ein schmückendes Eingangstor aus östlicher Richtung darstellen. Zudem bekam das Kita-Personal einen Parkplatz. Das neue Außengelände wird eventuell am 27. Juni bei einem Sommerfest eingeweiht, teilte Kita-Leiterin Caroline Winkler mit. Der Termin steht aber noch unter Vorbehalt.