Gemeinde will Bad wieder selbst betreiben

Beetzendorfer Bürgermeister kündigt Stölpenbad-Dienstleister

Große Aufregung im Beetzendorfer Stölpenbad: Die Gemeinde hat den Vertrag mit den bisherigen Betreibern überraschend zum Saisonende gekündigt. Künftig will sie den Betrieb der Einrichtung wieder in Eigenregie übernehmen. Das Vorgehen stößt nicht überall auf Zustimmung.

Von Walter Mogk 21.09.2022, 06:00
Nach der Kündigung des Dienstleistungsvertrages mit Renate und Frank Hallensleben will die Gemeinde das Stölpenbad künftig wieder selbst betreiben.
Nach der Kündigung des Dienstleistungsvertrages mit Renate und Frank Hallensleben will die Gemeinde das Stölpenbad künftig wieder selbst betreiben. Foto: Walter Mogk

Beetzendorf - Damit hatte Frank Hallensleben nicht gerechnet. Ende vergangener Woche erschienen drei Beetzendorfer Räte im Stölpenbad und überreichten dem Klädener, der mit seiner Frau Renate im Auftrag der Gemeinde die Einrichtung betreibt, die Kündigung des bestehenden Dienstleistungsvertrages zum 30. September. „Das ist der Dank für die ganze Arbeit. Dafür, dass wir über 130 Kindern die Seepferdchen-Prüfung ermöglicht haben“, zeigte sich Hallensleben gegenüber der Volksstimme traurig und enttäuscht. Bürgermeister Enrico Lehnemann habe sich bei der Übergabe der Kündigung dezent im Hintergrund gehalten.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.