Klötze l Eine gute Aussicht haben die fünfjährige Maxi und ihr vierjähriger Bruder Till Ochmann, wenn sie auf ihrem Kletterturm im heimischen Garten spielen. Das machte sich am frühen Sonntagnachmittag bezahlt. Denn so bemerkten die beiden Kinder das Feuer, das ein paar Häuser weiter im Wohngebiet Klötze-Süd ausgebrochen war. Eine Hecke stand in der Heinrich-Heine-Straße in Flammen.

„Die Kinder riefen: Es brennt“, erinnerte sich Papa Thomas Ochmann vor Ort im Gespräch mit der Volksstimme an die Geschehnisse an dem sonnigen Sonntag. „Ich dachte, dass jemand Gartenabfälle verbrennt“, so Thomas Ochmann. Dann erkannte er den Ernst der Lage. Er schnappte sich zwei Feuerlöscher und lief zu dem Grundstück in der Nachbarschaft. „Wir haben auf jeder Etage einen Feuerlöscher stehen“, erklärte der Klötzer. Nach seinem beherzten Eingreifen waren die Behälter leer. „Sie haben ihren Dienst getan“, so Ochmann. Andere Nachbarn seien dann mit einem Gartenschlauch zum Brandort geeilt. In der Zwischenzeit rief Ehefrau Michaela Ochmann die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Klötze zu Hilfe.

Hecke und Mülltonnen beschädigt

Um 13.17 Uhr heulte dann in der Purnitzstadt die Sirene. Mit vier Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften an Bord eilten die Brandbekämpfer nach Klötze-Süd. Da hatten die Nachbarn schon ein weiteres Ausbreiten der Flammen verhindert. „Das Feuer konnte vor Eintreffen der Feuerwehr bereits durch die Bewohner und Nachbarn weitestgehend gelöscht werden“, blickte Stefan Lange, Zugführer bei der Ortsfeuerwehr Klötze, auf den nachmittäglichen Einsatz zurück. „Für die Feuerwehr blieben lediglich Nachlöscharbeiten, diese wurden von einem Trupp unter Atemschutz vorgenommen“, heißt es im Bericht der Brandbekämpfer.

Beschädigt wurden durch das Feuer auch zwei Mülltonnen, die an der Hecke standen. Die Polizei schätzt den Schaden auf 1500 Euro. Zur Brandursache gebe es bislang keine Anhaltspunkte, die Ermittlungen gehen in alle Richtungen.