Klötze (vs) l Der Ausbau des Glasfasernetzes in der Klötzer Kernstadt geht weiter voran, trotz coronabedingter Einschränkungen habe man den Zeitplan einhalten können, wie Avacon-Pressesprecherin Corinna Hinkel mitteilt. Das Unternehmen will gemeinsam mit der Stadt Klötze als Partner in einem Pilotprojekt schnelles Internet in die Purnitzstadt bringen.

Der erste Spatenstich erfolgte im Januar, gut ein Dreivierteljahr später ist nun einiges geschafft. Mehr als 50 Kilometer Glasfaserkabel seien bereits im gesamten Stadtgebiet verlegt worden, informiert Avacon. „Im ersten Bauabschnitt im Bereich Wasserfahrt, Schützenstraße, Salzwedeler Straße und Friedensstraße sind die Tiefbauarbeiten bereits abgeschlossen sowie durch die Stadt geprüft und abgenommen“, wird mitgeteilt.

Im zweiten Bauabschnitt – dieser erstrecke sich von Klötze-Nord über die Poppauer Straße, den Innenstadtbereich bis nach Klötze-Süd – erfolge derzeit das Einziehen der Kabel in die verlegten Rohre. Außerdem würden Hausanschlüsse errichtet. „Auch hier werden die Tiefbauarbeiten in naher Zukunft beendet sein“, teilt Avacon mit, ohne konkreter zu werden.

Erste Anschlüsse fertig

In den vergangenen Wochen und Monaten war vielerorts in der Stadt gebuddelt worden, um die Rohre in die Erde zu bringen. In Abstimmung mit der Kommune habe das Unternehmen versucht, die Tiefbauarbeiten möglichst reibungsfrei umzusetzen und offene Gräben durch andere Verlegetechniken wie Bohren zu vermeiden. „Aufgrund des großen Umfangs waren aber die Glasfaser-Baustellen trotzdem an vielen Stellen in der Stadt sichtbar. Diese sind jedoch bereits weitgehend schon verschwunden“, heißt es in der Mitteilung. Das Unternehmen bedankt sich bei den Klötzern für deren Geduld und Verständnis. Die ersten Anschlüsse sind fertig, Kunden könnten seit Kurzem das schnelle Internet testen.