Klötze/Kunrau l Andernorts gibt es das bereits, jetzt soll auch in Klötze und Umgebung der Startschuss für eine besondere Initiative erfolgen. Dabei werden Mundschutzmasken für Pflegeeinrichtungen und Menschen mit Bedarf genäht. Hierzu starten die Junge Gemeinschaft Altmark (JGA) und die Evangelische Familienbildungsstätte (EFA) in Klötze eine gemeinsame Aktion.

„Die Mitarbeiterin einer Pflegeeinrichtung hatte mich angesprochen, die haben keinen Mundschutz mehr“, berichtet Verena Treichel von der JGA im Gespräch mit der Volksstimme. Daraufhin setzte sie sich gleich mit der EFA in Verbindung.

Nun wird gemeinsame Sache gemacht. Der Plan ist, Mundschutzmasken anzufertigen, die dann gegen eine Spende erhältlich sind, wie EFA-Leiterin Antje Kampe mitteilte. Es handelt sich um doppellagigen Mundschutz mit der Möglichkeit, einen Filter einzulegen.

Hierzu werden Sachspenden erbeten. Benötigt werden:

⦁ kochbarer Baumwollstoff, luftig (Test: Halten Sie den Stoff doppellagig vor Mund und Nase, man muss noch hindurchatmen können)

⦁ Schrägband

⦁ original verpacktes Garn (für Nähmaschinen geeignet).

 

Genäht werden soll in der EFA in Klötze, Oebisfelder Straße 37, und zwar montags von 13 bis 14 Uhr, dienstags von 9 bis 11 Uhr sowie freitags von 13 bis 14 Uhr oder nach Absprache auch auf dem Kreativhof in Kunrau, Alte Bahnhofstraße 12. Jeder, der mitmachen möchte, ist willkommen. Verena Treichel und Antje Kampe geben beim Nähen gerne Hilfestellung. Die Sachspenden können in der EFA und auf dem Kreativhof in einen Wäschekorb gelegt werden, der auf dem Flur beziehungsweise vor der Tür steht.

 

Um Material beschaffen zu können, werden auch Geldspenden erbeten. Die Geldspenden an folgendes Konto:

⦁ Junge Gemeinschaft Altmark e. V.

⦁ Sparkasse Altmark West

⦁ IBAN:

DE34 8105 5555 0200 0017 52

⦁ BIC: NOLADE21SAW

⦁ Verwendungszweck:

„Wir bleiben gesund“

 

Verena Treichel ist über Telefon 039008/82 94 92, E-Mail: info@naehcircus.de erreichbar; Antje Kampe über Telefon 03909/27 15, E-Mail: efa-klz@t-online.de