Klötze l Ruhe ist wieder eingekehrt am Breitenfelder Weg. Die Fahrten der Lkw, die Erde zum Deponiegelände brachten, sind abgeschlossen. Bis zu zehn Laster waren fast täglich im Einsatz, 25 bis 35 Ladungen brachten sie jeden Tag zur Deponie, insgesamt waren es rund 2000 in den vergangenen Monaten, um die gesamte Deponiefläche abzudecken.

Der zweite Teil der Arbeiten, die erst in diesem Mai begannen, hatten sich wegen der Witterung verzögert. Denn vor Monaten regnete es in der Region Klötze noch. Eigentlich hätten die Arbeiten bereits Ende 2017 abgeschlossen werden sollen, informierte Julia Zieprich von der Deponie GmbH des Altmarkkreises Salzwedel in Gardelegen, die für die Klötzer Deponie zuständig ist, auf Anfrage der Volksstimme. Auf Mitte bis Ende Juli dieses Jahres ist der Termin jedoch verschoben worden, hieß es.

Weg ist wieder nutzbar

Auch wenn die verschmutzten Fahrbahnen immer wieder gereinigt worden sind, gab es von Zeit zu Zeit einzelne Beschwerden von Radlern oder beispielsweise Anwohnern der Feldstraße. Sie waren ebenfalls betroffen, weil die Lkw über den Breitenfelder Weg zur Deponie und über die Feldstraße wieder in die Stadt fuhren. Gab es Probleme, sind die bei den regelmäßigen Bauberatungen mit dem Unternehmen und der Stadt ausgeräumt worden, teilte Deponie-Geschäftsführer Steffen Romatschke im Juni mit. Als letzte Arbeiten kündigte er die „Sicherung der Hausmülldeponie durch einen Zaun und die Rasenansaat“ an. Außerdem soll eine Hecke als Sichtschutz gepflanzt werden. Direkt an der Deponie muss dann noch die Böschung hergerichtet und befestigt werden.

Die verschütteten Müllberge sind zur Rekultivierung mit mehreren Schichten abgedeckt worden. „Die bestehende Unterbodenschicht, eine Sauberkeitsschicht, eine Unterbodenschicht (Füllboden), eine Oberbodenschicht (Mutterboden) und die Oberflächenentwässerung“, zählte Julia Zieprich auf.

Der Breitenfelder Weg kann jetzt wieder ungestört von Radfahrern genutzt werden. Sie bemängelten in den vergangenen Monaten, dass der Weg wegen der von Lkw ausgefahrenen Spurrinnen mit dem Fahrrad nicht zu bewältigen sei. Doch dieses Problem ist laut Julia Zieprich gelöst worden: „Der unbefestigte Abschnitt des Breitenfelder Weges... wurde bereits, wie mit der Stadt vereinbart, mit Mineral aufgeschottert und abgewalzt. Die Abnahme erfolgte.“ Bei der Bauberatung am 12. Juli sei die Straße begutachtet worden, Schäden gab es keine.