Kunrau l Vom 21. bis 23. Juni 2019 findet in Kunrau das erste länderübergreifende Drömlingsfest statt. Es soll eine tolle Veranstaltung mit überregionalem Charakter werden, bei dem die Menschen sich selbst und ihre Heimat vorstellen. Angedacht ist, dass die Verbundenheit unter den Drömlingsgemeinden gefördert und die Zusammenarbeit mit den Nachbarn aus Niedersachsen gestärkt wird. Darüber hinaus soll es der Auftakt für die beantragte Umwandlung des Naturparkes Drömling in ein Biosphärenreservat sein.

Button-Vorverkauf startet im April

Im Februar 2018 haben Juliane Ruttkowski von der Naturparkverwaltung Drömling und René Schneider vom Kulturklub Drömling (KKD) mit der Vorbereitung des Drömlingsfestes begonnen. Es folgten Aufrufe zum Mitmachen und Ende 2018 gab es insgesamt fünf Info-Termine in Calvörde, Oebisfelde, Kunrau, Gardelegen und dem niedersächsischen Croya. Danach gab es reihenweise Anmeldungen. Anmeldeschluss für Vereine, Schausteller und andere Akteure war am 14. Januar. „Weiter gesucht werden aber noch Kunsthandwerker, die ihre Produkte anbieten und die Herstellung gerne auch vorführen wollen“, unterstreichen Ruttkowski und Schneider im Gespräch mit der Volksstimme. Überdies können Ideen, mit denen das Drömlingsfest noch schöner werden könnte, weiter geäußert werden.

Ziel ist, das Drömlingsfest (Motto: „Original regional“) abwechslungsreich zu gestalten. Diesbezüglich sind die Organisatoren auf einem guten Weg. Schon jetzt darf von einer großen Spannbreite ausgegangen werden, die vom Esel-Trekking bis hin zu Wanderungen reicht. „Es wird überall Aktionen geben“, machen Ruttkowski und Schneider neugierig. Sie betonen, dass ihre Informationen bis zur Fertigstellung des endgültigen Festprogramms nur vorläufig sein können.

Schlosspark ist Festgelände

Fest steht aber, dass das Areal am Kunrauer Schloss als Festgelände dienen wird. Auf drei Bühnen wird es ein vielfältiges Programm geben. Die Hauptbühne befindet sich hinter dem altehrwürdigen Gebäude, das zwischen 1859 und 1861 für Theodor Hermann Rimpau, dem Begründer der Moordammkultur, errichtet wurde. Die zwei anderen Bühnen verteilen sich auf das restliche Parkgelände. Toiletten werden in ausreichender Zahl vorhanden sein.

Ruttkowski und Schneider weisen darauf hin, dass im April der Button-Vorverkauf beginnt. Der Button berechtigt zum Eintritt am ganzen Festwochenende und kostet 5 Euro pro Person. Ein Tagesticket gibt es für 3 Euro pro Person, Kinder bis zwölf Jahre haben freien Eintritt, erläutert Ruttkowski.

Der Verkehr soll aus Kunrau weitestgehend herausgehalten werden. Es wird drei große Parkplätze geben, und zwar an den Ortseingängen aus Richtung Jahrstedt, Neuferchau und Schwarzendamm kommend. Überlegt wird noch, wie älteren oder gehbehinderten Menschen der Weg zum Schloss erleichtert werden kann. Eventuell werden kleine Busse fahren oder es wird eine andere Art von Shuttle-Service geben. „Da lassen wir uns noch was einfallen“, versichert Ruttkowski. Nachgedacht wird auch über Fahrradstellplätze. Auf jeden Fall wird es beim Drömlingsfest einen Fahrradverleih geben, dazu Fahrrad- und Kremsertouren.

Außerdem soll es einen speziellen Bereich für Kinder geben und auch ein Künstlerzelt mit Ausstellungen und Lesungen, wie die Organisatoren in Aussicht stellen. Kinder werden einen Kinderjagdschein machen können.

Viele wollen als Helfer agieren

Groß ist die Zahl derer, die beim Drömlingsfest als Helfer agieren wollen. „Für sie wird es im April eine Info-Veranstaltung geben, um zu klären, wer wie eingesetzt wird“, kündigt Ruttkowski an.

Ebenfalls groß ist die Zahl all jener, die beim Drömlingsfest aktiv in Erscheinung treten möchten. Dazu gehören der Naturschutz Bromer Land e.V., die Junior Ranger, der Kaninchenzuchtverein G 152 Klötze, die Forstämter Letzlingen und Flechtingen, der Bulldog-Club Drömling aus Rühen und der Hegering Brome, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Hinzu kommen etliche Tanzgruppen und Chöre. Letztere werden wahrscheinlich am Sonntag auftreten. Ob es gelingt, alle für das Drömlingslied zu vereinigen, wird noch geprüft. Glücklich sind Ruttkowski und Schneider darüber, dass sich alle beteiligten Kreise und Gemeinden finanziell einbringen, darunter auch der Landkreis Gifhorn, der Flecken Brome und die Gemeinden Parsau, Rühen und Tülau aus Niedersachsen.

Übrigens feiert der Altmarkkreis Salzwedel im Rahmen des Drömlingsfestes sein 25-jähriges Bestehen. Zusammen mit der Volksstimme und der Sparkasse Altmark West wird am 21. Juni der Bürgerpreis in vier Kategorien verliehen (Alltagshelden, Lebenswerk, Junges Ehrenamt und Kommunales Ehrenamt).

Am Sonnabend, 22. Juni, so berichtet Juliane Ruttkowski, werden Politiker aus Sachsen-Anhalt und Niedersachsen in Kunrau über das Biosphärenreservat sprechen. Dazu werden Sachsen-Anhalts Umweltministerin Claudia Dalbert (Bündnis 90/Die Grünen) und ein Staatssekretär aus dem niedersächsischen Umweltministerium erwartet.

Und: „Nach langen und zähen Verhandlungen konnten wir Karat als einen unserer Haupt-Acts für das Drömlingsfest verpflichten“, freut sich René Schneider. Die Gruppe erlangte mit Hits wie „Über sieben Brücken“ oder „Der blaue Planet“ Kult-Status. Karat wird das Drömlingsfest am Sonntag, 23. Juni, ausklingen lassen. Im Vorprogramm wird Vincent Gross, der neue Schlagerstar aus der Schweiz, zu erleben sein. Die Eröffnung des Drömlingsfestes, zu dem Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff und Innenminister Holger Stahlknecht (beide CDU) eingeladen sind, übernimmt „Pariser Flair“. Die Gruppe ist dem klassischen Sektor zuzuordnen, weiß René Schneider.

Über Fragen und Anregungen zum Drömlingsfest freuen sich Juliane Ruttkowski (Telefon 39002/850 27, E-Mail: Juliane.Ruttkowski@droemling.mule.sachsen-anhalt.de) und René Schneider (Telefon 0171/642 96 27, E-Mail: info@kultur-klub-droemling.de)