Klötze/Kusey/Kunrau l „Schule ist ein bisschen wie Kino. Das Programm ist abwechslungsreich und wechselt von Stunde zu Stunde.“ Diese Worte hat Klötzes Grundschulleiterin Dana Saalfeld 2017 bei der Feier im Altmarksaal gewählt. Damals fieberten 44 Abc-Schützen der Einschulung entgegen. Genauso viele werden es am 11. August sein, wie die Grundschule mitteilte. Traditionell werden Kinder und Eltern zunächst im Altmarksaal begrüßt. Die Feierstunde soll etwa 45 Minuten dauern. Danach geht es mit dem Bus zur Grundschule, wo endlich die Schultüten in Empfang genommen werden dürfen. An der Klötzer Grundschule, so erfuhr die Volksstimme, werden im Schuljahr 2018/19 insgesamt 162 Kinder unterrichtet.

Erster Unterricht

„Die Schulzeit wird nicht einfach sein, doch ihr erlebt sie ja nicht ganz allein. Was auch passiert, was das Leben auch bringt, denkt stets daran, dass die Lehrer und Eltern eure Helfer sind.“ Mit diesen Versen heißen die Lehrerinnen der Grundschule Kusey ihre neuen Zöglinge willkommen. Dort beginnt für 21 Kinder (2017: 19) der Ernst des Lebens. Insgesamt besuchen im Schuljahr 2018/19 somit 65 Kinder die Grundschule Kusey. Die Unterrichtsversorgung liegt bei 101 Prozent, informierte die stellvertretende Schulleiterin Sandra Trikaliotis. Die Schulanfänger treffen sich am 11. August bereits um 9 Uhr im Kuseyer Kindergarten und gehen dann zur Turnhalle, wo sie ab 10 Uhr  begrüßt werden. Außerdem lernen die Mädchen und Jungen ihre Klassenlehrerinnen kennen, haben eine erste kleine Schulstunde und bekommen ihre Schultüten, wie Sandra Trikaliotis ankündigte.

In Kunrau bildet das Schloss ab 9 Uhr die festliche Kulisse für die Einschulung. Hier gibt es 25 Schulanfänger (2017: 22), wie Schulleiterin Britta Hebler informierte. Die kleinen Eleven dürfen sich mit ihren Eltern auf eine Festrede und ein Rahmenprogramm freuen. Im Anschluss geht es zur Grundschule. Dort haben die Abc-Schützen einen ersten Unterricht und bekommen ihre Schultüten. Ferner wird es ein Fest mit dem Grundschul-Förderverein geben, wie Britta Hebler sagte.