Bauarbeiten

Ersatzneubau der Brücke bei Altensalzwedel liegt im Zeitplan

Bis Ende September müssen Autofahrer noch eine Umleitung fahren: Dann sollen die Arbeiten an der Brücke zwischen Altensalzwedel und Saalfeld abgeschlossen sein. Der Ersatzneubau kostet insgesamt 2,3 Millionen Euro. Die Arbeiten haben im August 2020 begonnen.

Von Malte Schmidt
Sackgasse derzeit zwischen Altensalzwedel und Saalfeld: Die Brücke wird erneuert.
Sackgasse derzeit zwischen Altensalzwedel und Saalfeld: Die Brücke wird erneuert. Foto: Malte Schmidt

Altensalzwedel - Die Arbeiten am geplanten Brücken-Ersatzneubau über die Purnitz bei Altensalzwedel liegen im Zeitplan. Das bestätigte Kreissprecherin Birgit Eurich auf Volksstimme-Anfrage. Sie führt fort: „Die Schalungsarbeiten für den Oberbau sind fast beendet, so dass die Betonagearbeiten seit Montag, 17. Mai, weitergeführt werden können.“

Zum Hintergrund: Der alte Brückenkörper war schon seit Jahren sanierungsbedürftig und nur unter Einhaltung einer Tonnagebegrenzung von 16 Tonnen befahrbar gewesen. Gemäß der durch den Kreistag beschlossenen Prioritätenliste für den kommunalen Straßenbau setzt der Landkreis diese Maßnahme nun um. Die Bauzeit soll insgesamt ein Jahr betragen. Bereits im August des zurückliegenden Jahres haben dafür die Arbeiten an der Brücke in Altensalzwedel begonnen – mit dem Abriss des vorhandenen Bauwerkes.

In diesem Zusammenhang kann Kreissprecherin Birgit Eurich auch über einige Details informieren: „Die neue Zweifeldbrücke ist insgesamt 50 Meter lang und ersetzt damit die alte Brücke mit zirka acht Metern Länge sowie den in unmittelbare Nähe befindlichen Rechteckdurchlass von zirka 2,50 Metern.“

Künftig 10,60 Meter Breite

Nach Abschluss der Arbeiten wird die gesamte Brücke außerdem 10,60 Meter breit sein. „Mit Blick auf den derzeitigen Bauablauf bin ich optimistisch, dass der Fertigstellungstermin eingehalten werden kann“, sagt auch Landrat Michael Ziche.

Er fügt hinzu: „An dem anvisierten Termin Ende September will der Altmarkkreis unbedingt festhalten. Bis dahin wird die erforderliche weiträumige Umleitungsstrecke von allen Verkehrsteilnehmern noch Geduld und Verständnis abverlangen.“

Insgesamt werden in die neue Brücke 2,3 Millionen Euro investiert, von denen der Altmarkkreis Salzwedel rund 230.000 Euro selbst aufbringen muss. Aktuell läuft der Bau der neuen Brücke zwischen Altensalzwedel und Saalfeld also auf Hochtouren.

Weiträumige Umleitung ausgeschildert

Bereits in der 14. Kalenderwoche, also Anfang April, wurde ein entscheidendes Ereignis im Bauablauf realisiert. „Die Stahlverbundfertigteile, die in zwei Fertigteilwerken hergestellt worden waren, kamen pünktlich auf der Baustelle an und konnten per Kraneinhub vor Ort eingebaut werden“, erklärt Birgit Eurich. Interessierte Einwohner hätten diese Aktion verfolgt. Denn sie hoffen, bald wieder einen kurzen Weg zwischen beiden Orten des Fleckens Apenburg-Winterfeld absolvieren zu können.

Weiterhin müssen sich Autofahrer also gedulden und eine weiträumige Umleitung fahren. Diese führt nördlich über Kuhfelde, Kricheldorf, Mahlsdorf und Maxdorf sowie südlich der Baustelle über Winterfeld, Apenburg, Beetzendorf, Rohrberg und Püggen.