Klötze/Salzwedel l Geballte Erfahrung im Feuerwehrdienst kam am Sonnabend im Ausbildungszentrum für Feuerwehren des Altmarkkreises Salzwedel bei Klötze zusammen. Dort trafen sich mehr als 60 Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung des Feuerwehrverbandes Salzwedel mit knapp 1000 Mitgliedern, die nicht mehr aktiv sind, informierte dessen Vorsitzende Karin Wunderlich. Kaffee und Kuchen, den hatten die Frauen des Vorstands gebacken, gab es im Anschluss.

Zunächst aber referierte Rüdiger Wührl über das diesjährige Wunschthema „Mobile technische Einsatzleitung“. Der Sachgebietsleiter Brand-, Katastrophenschutz und Rettungswesen in der Kreisverwaltung informierte, dass der Einsatzleitcontainer des Kreises bei der Klötzer Feuerwehr stationiert ist. „Die mobile Einsatzleitung ist für die zielgerichtete Koordination aller Kräfte zuständig“, informierte er. Der Landrat lege schriftlich fest, wann es sich bei einer Schadenslage um einen Katastrophenfall handelt, für den der Landkreis zuständig ist. Das sei als Abgrenzung zur Großschadenslage erforderlich, bei der die Gemeinden verantwortlich sind. Zur Einsatzleitung gehören neben Kreisbediensteten 18 Feuerwehrleute aus Arendsee, Klötze, Salzwedel, Gardelegen und der Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf.

Ihren letzten „scharfen“ Einsatz hatte die Mannschaft des Einsatzleitcontainers 2013 bei dem verheerenden Hochwasser im Raum Stendal.