Wenze l Seit 2011 lädt der SV Rot-Weiß Wenze alljährlich zu einem Fußball-Turnier für Dörfermannschaften in sein Waldstadion ein. Am Sonnabend war es wieder soweit. Dieses Mal waren neben den Gastgebern noch Kicker aus Trippigleben und Quarnebeck sowie die Handballer der SG Neuferchau/Kunrau dabei. Die Köckter sagten kurzfristig ab. „Der Termin ist nicht ideal, heute war ja auch Einschulung“, wusste Wenzes stellvertretender Vereinsvorsitzender Sirko Fehse, der auch Spartenleiter für Fußball ist. Aber sei es drum. Dem Spaß tat das keinen Abbruch. Gespielt wurde auf dem Kleinfeld. Eine Partie dauerte zehn Minuten, die Schiedsrichter kamen aus den Reihen der Teams. Gespielt wurde jeder gegen jeden, sowohl in der Hin- als auch in der Rückrunde.

2017, so erinnerte Fehse, gab es mit Quarnebeck und Wenze, die punkt und torgleich waren, gleich zwei Sieger. Sie gehörten erneut zu den Favoriten. Die ältesten Akteure am Sonnabend waren mit je 50 Jahren André Liesche aus Wenze sowie Andreas Lenz aus Quarnebeck, informierte Fehse. Der jüngste Teilnehmer war Jason Könnig (10) aus Quarnebeck.

Traditions-Spiel endete unentschieden

Für die SG Neuferchau/Kunrau spielten Michael Grabenstein (Tor), René Schulze, Florian Runow, Thomas Beneke, Martin Hübner, Henrik Schulz, Florian Dörwald, Tobias Lenz und Sebastian Dörwald.

Zum Kader der Wenzer gehörten Andreas Lenz (Tor), Max Nolting, Richard Lilje, Christian Lenz, Tobias Trittel, André Liesche, Dirk Prieß, Hannes Schreiber und Sirko Fehse.

Für Trippigleben liefen Andreas Melzer (Tor), André Bibel, Denny Schönfeld, Arno Dannies, Gordon Trüe, Maurice Dannies, Jannis Fehse und Pascal Dannies auf.

Die Quarnebecker setzten auf Andreas Lenz (Tor), Ludwig Lenz, Steffen Kammann, Florian Dörwald, Jason Könnig, Bianca Bensch, Moritz Thauer, Lukas Gollnow und Dustin Riemer.

Somit waren die Quarnebecker das einzige Team mit weiblicher Unterstützung. Und genau das machte sich vielleicht bezahlt. Denn am Ende trugen die Quarnebecker mit 14 Punkten und 11:0 Toren den Sieg davon (siehe Info-Kasten).

Übrigens war das Dörferturnier nicht der einzige Höhepunkt an diesem Wochenende im Waldstation. Wie Sirko Fehse informierte, traf am Freitag aus Anlass des 25. Jubiläums des Kreispokalgewinns die Siegermannschaft von 1993 auf die aktuelle Männermannschaft des SV Rot-Weiß Wenze. Nach Ablauf der regulären Spielzeit stand es 4:4, das anschließende Elfmeterschießen ging 2:2 aus. „Dann haben wir es gut sein lassen“, erzählte Fehse.

Lauftext