Klötze l Steil auf den Weg in die Weltspitze der Algenproduktion sowie der damit verbundenen Forschung und Vermarktung ist die Klötzer Firma Roquette an der Lockstedter Chaussee. Die Mitarbeiter um Geschäftsführer Jörg Ullmann sind weltweit im Gespräch. Lohn der zielstrebigen Firmenpolitik ist die jüngste Ehrung des Geschäftsführers. Jörg Ullmann wurde als Person vom britischen Magazin „CEO today“ mit dem Global Award 2021 für die außergewöhnliche Repräsentation des Unternehmens ausgezeichnet.

Die Ehrung kommt nicht von ungefähr. Denn der Klötzer Geschäftsführer hat zwei wissenschaftliche Publikationen veröffentlicht. Eine wurde initiiert vom Joint Research Centre der Europäischen Union und eine zweite Veröffentlichung zusammen mit dem Bundesforschungsinstitut Thünen publiziert. Dabei ging es in beiden Fällen um die Gewinnung der hochwertigen Algen-Biomasse sowie um die Algenstrategie in Europa. Dazu hielt Jörg Ullmann während der aktuellen Corona-Pandemie auch einen Algen-Online-Workshop ab.

Keine staatliche Hilfe benötigt

In dem britischen Magazin „CEO today“ ist der Klötzer auch mit einer Gastkolumme abgedruckt sowie einem Kommentar des Verlages. Dabei wird er vom Chefredakteur lobend zitiert: „Das Wachstum des Unternehmens beruht auf Innovation und voller Leidenschaft für den Beruf sowie dem Engagement von Jörg Ullmann, etwas zu erreichen.“

Durch das Corona-Krisenjahr 2020 ist das Unternehmen ohne staatliche Hilfe und Kurzarbeit der Mitarbeiter gekommen. Allerdings fielen die Produktionserträge etwas geringer als in den Vorjahren aus. Das lag jedoch nicht an der aktuellen Pandemie, wie der Geschäftsführer ausdrücklich betonte, sondern am Fehlen wichtiger Ersatzteile, die während der Corona-Krise nicht geliefert werden konnten.

Auftragsbücher gefüllt

In das neue Jahr ist die Firma gut gestartet. Jörg Ullmann hofft, dass die Produktion Mitte März, wenn die Außentemperaturen die 15-Grad-Marke überschritten haben, beginnen kann. Denn die Auftragsbücher sind prall gefüllt, der Bedarf an Algen in hochwertigen Lebensmitteln wächst ständig. Um der Nachfrage gerecht zu werden, planen die Klötzer Algenanbauer einen neuen Produktionsrekord an Biomasse.

Eine weitere renommierte Auszeichnung könnte dem Unternehmen noch in diesem Jahr ins Haus stehen. Die Firma an der Lockstedter Chaussee ist von der Zeitung „Die Welt“ für den Großen Preis des Mittelstandes vorgeschlagen wurden. Dabei spielt die herausragende Präsenz der Klötzer als Pioniere der Algenproduktion seit über 20 Jahren eine tragende Rolle.

Nominierung für den Mittelstandspreis

„Es ist die deutschlandweit begehrteste Wirtschaftsauszeichnung“, betonte Jörg Ullmann. Er ist über die Nominierung sehr erfreut und wird auch die erforderlichen Unterlagen bis 15. April an die Oskar-Patzelt-Stiftung einreichen. Kriterien für die Nominierung sind unter anderem, Respekt und Achtung vor unternehmerischer Verantwortung zu fördern, aber auch die Förderung einer Kultur der Selbstständigkeit mit dem Motto „Gesunder Mittelstand – Starke Wirtschaft – Mehr Arbeitsplätze“. Ein dritter Hauptgrund ist die Präsentation und Popularisierung der Erfolge engagierter Unternehmer-Persönlichkeiten sowie die Förderung von Netzwerkbildungen im Mittelstand.

Dem Präsidium steht übrigens Sachsen-Anhalts früheren Ministerpräsident Prof. Dr. Wolfgang Böhmer vor. Sollten die Unterlagen der Purnitzstädter für das Erreichen der Finalrunde ausreichend sein, ist die Auszeichnungsveranstaltung für den Spätherbst vorgesehen. Allerdings ist derzeit offen, ob sie dann überhaupt im Zuge der Corona-Pandemie präsent stattfindet.

Doch das ist noch nicht alles, was Jörg Ulllmann mit seiner 17 Mitarbeiter starken Belegschaft noch in diesem Jahr vorbereiten muss. Auf Einladung des Europäischen Algen-Biomasse-Verbandes (EABA) bereitet der Roquette-Geschäftsführer als deren Veranstaltungsleiter die erste Internationale Chlorellea-Konferenz vor. Ein weiterer Schritt in Richtung der internationalen Anerkennung des Unternehmens an der Lockstedter Chaussee.