Jahrstedt l Dass Problem mit der Regenentwässerung am Dorfgemeinschaftshaus ist in Jahrstedt schon seit geraumer Zeit Gesprächsthema. Denn die Feuchtigkeit hat im Saal schon seine Spuren hinterlassen. Wie der stellvertretende Ortsbürgermeister André Homeyer sagte, kam es in der Kellerbar und hinter den Heizungen im Saal bereits zu Schimmelbildungen. Die sollen mit dem Bau der neuen Regenwasserleitung beseitigt werden. Mit dieser Maßnahme wäre dann ein langwieriges Problem in Jahrstedt aus der Welt geschafft.

Die neue Regenentwässerung ist nicht die einzige Maßnahme im kommenden Jahr am Saal. Auch Überdachungen über zwei Nebentüren sollen 2021 angebaut werden. Vize-Ortsbürgermeister André Homeyer und der Rat begründeten die Investition mit dem Zustand der beiden Türen, die bei Regenfällen in Mitleidenschaft gezogen werden. Um die Türen noch einige Jahre zu erhalten, soll es jeweils eine Überdachung geben.

Firma renoviert bereits die Gaststube

Doch die Maßnahmen am Saal sind nicht die einzigen, die auf der Investitionsliste für 2021 in den Orten Jahrstedt und Böckwitz stehen. In beiden Dörfern muss das Holz im Obergeschoss an den Trauerfeierhallen einen neuen, frischen Farbanstrich erhalten.

Der dritte Punkt auf dem Investitionspapier ist der Osterfeuerplatz. Da wünscht sich der Ortschaftsrat eine neue Umzäunung, weil der derzeitige Zustand nicht mehr Verkehrssicher ist. Ein weiterer Punkt für 2021 sind die Begrüßungsschilder an den Ortseingängen in Jahrstedt und Böckwitz. Die werden und müssen noch erneuert und überarbeitet werden. Die beauftragte Firma ist bereits dabei, den Auftrag zu erledigen, hieß es aus dem Ortschaftsrat. Als letztes Vorhaben steht der Farbanstrich der Bushaltestelle in Jahrstedt auf dem Plan für 2021.

Ob alle Vorhaben im kommenden Jahr erledigt werden, bleibt offen. Zumindest hat der Ortschaftsrat die wichtigsten Investitionen zu Papier gebracht und sie im Klötzer Rathaus eingereicht.

Während das Jahrstedter Gremium schon auf das kommende Jahre schaute, hielt André Homeyer Rückschau, was in diesem Jahr von der Investitionsliste schon abgearbeitet ist. Dabei steht an erster Stelle die umfangreiche Renovierung der Gaststube. Die wurde über die Stadt und eine Malerfirma renoviert, jedoch nicht von den Einheimischen bei ihrem jüngsten Arbeitseinsatz, stellte André Homeyer klar.

Friedhofsglocke läutet jetzt per Knopfdruck

Zudem läutet seit einigen Wochen die Glocke auf dem Jahrstedter Friedhof elek­trisch. Da im Ort keine Kirche vorhanden ist, wird zu den Beerdigungen am Glockenstuhl geläutet, in der Vergangenheit per Hand und seit diesem Jahr per Knopfdruck.

Erledigt wurde auch die Pflasterung zum Jahrstedter Feuerwehrhaus. Die Zufahrt hatte in einigen Bereich Unebenheiten. Die Stellen wurden jetzt ausgeglichen, und die Fahrzeuge können ungehindert den Weg zum Feuerwehrgerätehaus fahren.