Fußball-Abteilung

Klötze: Bau des VfB-Vereinsheims startet

Der Anfang ist gemacht. Am Montag hat der VfB Klötze mit dem Bau seines kleinen Vereinsheimes im Geschwister-Scholl-Stadion begonnen.

Von Henning Lehmann 02.07.2021, 10:18 • Aktualisiert: 02.07.2021, 10:58
Olaf Reek (links) und André Dörk besprechen den Bauverlauf für das neue Vereinsgebäude. Seit Montag wird im Geschwister-Scholl-Stadion daran gebaut.
Olaf Reek (links) und André Dörk besprechen den Bauverlauf für das neue Vereinsgebäude. Seit Montag wird im Geschwister-Scholl-Stadion daran gebaut. Foto: Henning Lehmann

Klötze - Freudensprünge machte VfB-Spartenleiter André Dörk am Montag, als die Baugrube für das 72 Quadratmeter große Vereinsheim im Klötzer Geschwister-Scholl-Stadion ausgehoben wurde. Mittlerweile ist auch schon die Bodenplatte gegossen.

Nach über elf Jahren seit dem Abriss der früheren Sporthalle hat die Fußball-Abteilung des VfB Klötze am Montag damit begonnen, wieder ein Gebäude zwischen dem Haupt- und Trainingsplatz zu bauen. Möglich ist das neue Objekt nur mit Geldern aus einem Fördermittelprogramm des Europäischen Fonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes.

Olaf Reek von der VfB-Fußballsparte hat sich um die Antragstellung beim Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten (ALFF) gekümmert. „Die Zusammenarbeit mit dem ALFF, aber auch der Stadtverwaltung war bislang sehr gut“, lobte Reek.

Das 72 Quadratmeter große Gebäude ist praktisch eine Kopie des neuen Pfarrhauses neben der evangelischen Familienbildungsstätte. In dem Haus am Stadion ist eine Umkleidekabine, die auch als Schiedsrichterraum genutzt werden kann, vorgesehen. Auch Toiletten für Frauen und Männer sollen in dem Haus später einmal Platz finden, genau wie ein Vereinsbüro sowie ein Technikraum für den Stadionsprecher. Ein kombinierter Waschraum mit Lager für Materialien rundet das kleine Vereinsheim ab.

Von den Gesamtkosten in Höhe von 117.000 Euro kommen 90 Prozent Fördermittel von der Europäischen Union. Die restliche Summe kommt vom VfB Klötze.

Olaf Reek und André Dörk gehen fest davon aus, dass die neue Immobilie zum Jahresende fertiggestellt ist und dann auch von den zahlreichen aktiven Kickern zum Trainings- und Wettkampfbetrieb genutzt werden kann. Dann hoffen die VfB-Kicker, dass bald auch das große Hauptvereinsgebäude im Stadion gebaut wird. Dazu hat die Stadt Fördermittel aus einem Landes-Fördertopf für den ländlichen Raum beantragt und auch bewilligt bekommen. Dabei soll für die Gesamtsumme von 280 000 Euro ein neues Mehrzweckgebäude neben dem jetzigen kleinen Vereinsheim entstehen.

Die Fördermittelsumme beläuft sich dafür auf insgesamt 252.000 Euro. Wie der städtische Hauptamtsleiter Matthias Reps auf Nachfrage der Volksstimme informierte, müssen die Fördermittel bis Ende 2022 abgerufen und bis Ende 2024 auch abgerechnet werden.

Dann geht für die VfB-Fußballer endlich der lang ersehnte Traum von einem eigenen Vereinshaus im Geschwister-Scholl-Stadion in Erfüllung. Über zehn Jahre mussten die Sportler darauf schon warten. Doch die Freude über den zu erwartenden Neubau ist bei den Aktiven in der Sparte jetzt schon riesig, wie André Dörk ausdrücklich betonte. Dieser Umstand sorgt auch in der Abteilung für ein positives Umfeld und viel sportlichen Optimismus.