Klötze (vs/trh) l Der Ausbau des Breitbandnetzes in der Klötzer Kernstadt geht weiter voran. Bald sollen die ersten Häuser angeschlossen werden, informierte das Unternehmen Avacon, welches das Netz aufbaut, am  Montag (11. Mai). Die Stadt Klötze ist Partner bei dem Pilotprojekt. Seit Wochen sind Arbeiter damit beschäftigt, die benötigten Rohre in die Erde zu bringen, an zahlreichen Stellen in der Purnitzstadt wurden dafür bereits Gehwege aufgebuddelt und wieder verschlossen.

Doch damit ist die Arbeit nicht getan, die Haushalte müssen noch angeschlossen werden. Damit soll es bald losgehen. „Ab der zweiten Maihälfte kann Avacon auch mit der Realisierung der Hausanschlüsse beginnen“, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens. Die Firma „SchönerTel.“ sei damit beauftragt worden. Kunden würden vor Beginn der Bautätigkeit in ihrer Straße informiert, Termine für die Anschlussarbeiten sollen vereinbart werden. „Zügig will Avacon die bereits tiefbauseitig angeschlossenen Häuser fertigstellen“, wie es weiter heißt. Erste Testkunden sollen ihren Anschluss Ende Mai nutzen können, wird vorausgeblickt. „Rund 30 Hausanschlüsse können laut Avacon pro Tag realisiert werden. Nach Fertigstellung der Hausanschlüsse können auch die provisorisch geschlossenen Baugruben ordnungsgemäß geschlossen und der Ursprungszustand der Straßen wieder hergestellt werden“, teilt das Unternehmen mit.

Schutzmaßnahmen werden eingehalten

Bislang sei der Ausbau in der Purnitzstand trotz Corona planmäßig verlaufen. Auf einer Gesamtlänge von rund 40 Kilometern seien bis jetzt Tiefbauarbeiten erfolgt. „Bisher konnte aufgrund von Corona in den Straßen nur Leerrohr verlegt werden. Zukünftig erfolgt der Ausbau ganzheitlich“, informiert das Unternehmen. Der Anschluss der Kunden solle dann parallel zum Ausbau der Straßen erfolgen, wird erklärt. Gleich nach Abschluss der Arbeiten werde dann die Straßendecke wieder verschlossen.

„Nur an den Knotenpunkten der Ausbaustrecken kann es passieren, dass die Baugruben etwas länger offen bleiben müssen“, ist in der Mitteilung zu lesen. Die geltenden Vorgaben zum Schutz vor dem Coronavirus würden weiterhin „sehr ernst genommen“. Beim Kontakt mit Kunden halte man notwendige Vorsichtsmaßnahmen ein.

Im Herbst, so heißt es weiter, soll der Ausbau des Glasfasernetzes in Klötze laut Plan abgeschlossen sein. Alle Kunden sollen dann Zugang zum schnellen Internet haben. In der zweiten Jahreshälfte starte Avacon Connect mit dem Breitbandausbau in Gardelegen.