Kunrau l Vom Kind bis zum Senior – das zweite Weihnachtskonzert des Männerchores erfreute Kunrauer jeden Alters. Aus manchen Familien waren drei oder vier Generationen vertreten. Beispielsweise von den Bratkes: Elisabeth Bratke begleitete Musiker und Sänger, Enkelin Corinna Bratke kümmerte sich um die Kinder, deren Tochter Jamira sang mit.

Bereits Tage zuvor informierte Sängerchef Mike Böwing, dass alle Eintrittskarten ausverkauft sind. Ganz bewusst blieben die Sänger bei dem begrenzten Platz im Foyer des Schlosses. „Das ist ein ganz anderes Klangerlebnis hier“, begründete Norbert Hartmann, Sprecher des Chores.

Nach dem Weihnachtskanon des Chores, der Begrüßung und dem Lied „Tausend Sterne sind ein Dom“ sangen die sechs Engelchen vom Kinderchor mit frisch-spritzigen Stimmen „Ein kleiner weißer Schneemann“ und das Lied „Hämmern, schrauben, kleben...“. Der Applaus war ihnen sicher.

Claudia Lessing las im Anschluss die Geschichte von „Pelle, der auszieht“ von Astrid Lindgren. Musikalisch ging es weiter mit Flötenmusik von Andrea Reiner und ihrer Schülerin Anne-Sophie Rosenau. Sie intonierten „Hohe Nacht der klaren Sterne“.

Das Konzert hatte viel Gänsehaut-Potenzial. Spätestens, als Chorleiterin Cindy Hasenbalg-Giggel mit glasklarer Stimme „Stille Nacht“ sang, waren die Zuhörer in der besinnlichen Zeit angelangt.

Nach weiteren Liedern der Concordia und einer Pause folgten im zweiten Teil weitere Weihnachtslieder des Chores und der Kinder, Geschichten, Flötenmusik und mehr. Zum Abschluss sangen alle gemeinsam „Oh du fröhliche“.