Ende der Gesangspause im Männerchor

Kuseyer Sangesbrüder proben nach sieben Monaten wieder gemeinsam

Erstmals nach der siebenmonatigen coronabedingten Zwangspause traf sich der Männerchor Concordia Kusey wieder. Die Generalversammlung mit Vorstandsneuwahl stand auf dem Programm

Von Henning Lehmann
Eberhard Boxhammer (links) und Eckhard Dumjahn wurden für 40 Jahre Mitgliedschaft im Kuseyer Männerchor geehrt. Klaus-Peter Paasche arbeitet seit zehn Jahren im Vorstand als Schriftführer aktiv mit. Alle drei Sangesbrüder bekamen Blumen und eine Ehrenurkunde.
Eberhard Boxhammer (links) und Eckhard Dumjahn wurden für 40 Jahre Mitgliedschaft im Kuseyer Männerchor geehrt. Klaus-Peter Paasche arbeitet seit zehn Jahren im Vorstand als Schriftführer aktiv mit. Alle drei Sangesbrüder bekamen Blumen und eine Ehrenurkunde. Fotos: Henning Lehmann

Kusey - Symbolträchtiger hätte die Einstimmung zur Generalversammlung vom Männerchor Concordia Kusey im Evangelischen Landjugendzentrum (ELZ) am Freitagabend mit dem Lied „Lasst uns beginnen“ nicht sein können. Denn nach siebenmonatiger Zwangspause durch die Corona-Pandemie hob Chorleiterin Andrea Jürges erstmals wieder den Taktstock. Auch beim zweiten Lied „Wunderbar ist Musik“, war den Sangesbrüdern die Lust am Singen nach der langen Pause deutlich anzumerken.

Auch der Erste Vorsitzende , Wolfgang Gottschlich, strahlte Freude aus und begrüßte die Aktiven mit den Worten „Es ist mir eine besondere Freude, euch heute zu begrüßen.“ Nach sieben Monaten Pause soll am 1. Juli wieder der Chorbetrieb mit dem ersten Übungsabend aufgenommen werden. Durch die Schließung der Gaststätte ist ab sofort das ELZ das Domizil der 48 aktiven Sänger.

Auch wenn es 2020 keine Veranstaltungen auf Grund der Pandemie-Lage gab, trafen sich die Sangesbrüder bis November zum Proben. Wie Schriftführer Klaus-Peter Paasche in seinem Rechenschaftsbericht bilanzierte, gab es im Vorjahr 25 Übungsabende sowie jeweils vier Auftritte bei Jubiläen und sonstige Zusammenkünfte, unter anderen bei Beisetzungen.

Das erste Wiedersehen seit November 2020 am Freitagabend war auch Anlass, einen neuen Vorstand zu wählen. Dabei erhielt das alte Gremium erneut das komplette Vertrauen (siehe Infokasten). So führt Wolfgang Gottschlich weiter die Geschicke der 48 aktiven Sänger mit der Chorleiterin Andrea Jürges und den vier passiven Mitgliedern. Der Vorstand wurde um die Position Öffentlichkeitsarbeit erweitert. Um eine positive Außendarstellung der Sänger kümmern sich seit Freitag Jürgen Rettberg und Stefan Truthe.

Erster Jahresauftritt ist im November vorgesehen

Dabei können sie auch über den ersten geplanten öffentlichen Auftritt in diesem Jahr berichten. Der ist am 27. November mit dem Baumanleuchten. Zudem sind weitere Darbietungen, wie unter anderem das traditionelle Adventssingen am 5. Dezember vorgesehen. Aber auch bei neuen Treffs zur Advents- und Weihnachtszeit wollen sich die Sangesbrüder einbringen. So ist ähnlich wie in Apenburg das Vorlesen einer allabendlichen Weihnachtsgeschichte in Planung. „Wir wollen Mitglied einer Veranstaltung der Gemeinde sein und neue Dinge ausprobieren“, betonte der Vorsitzende. Dabei sollen sowohl das ELZ als auch die Kindertagesstätte, die Grundschule und der Sportverein mit einbezogen werden. Aber auch die Gewinnung von neuen, vor allem jungen Sängern ist für den Vorsitzenden wichtig.