Gemeinde rückt von Schließung bis zu den Ferien ab

Macht das Beetzendorfer Stölpenbad bereits Mitte Juni auf?

Wegen des verspäteten Baus der neuen Rutsche sollte das Beetzendorfer Stölpenbad eigentlich bis zum Beginn der Sommerferien geschlossen bleiben. Doch jetzt gibt es Hoffnung auf einen früheren Saisonstart.

13.05.2022, 11:00
Nicht nur die Frühschwimmer können hoffen, dass das Stölpenbad nun doch schon im Mai oder Juni öffnet.
Nicht nur die Frühschwimmer können hoffen, dass das Stölpenbad nun doch schon im Mai oder Juni öffnet. Foto: Walter Mogk

Beetzendorf (wmo) - Klötze will am 21. Mai sein Bad öffnen, Apenburg startet am 1. Juni, nur für das Beetzendorfer Stölpenbad steht noch immer kein Termin für den Saisonstart fest. Dabei gehört die Einrichtung dank ihres über eine Biogasanlage beheizten Wassers stets zu den Frühstartern. Ab 1. Mai ist hier eigentlich immer Anbaden angesagt. Doch der geplante Aufbau der neuen Breitwellenrutsche, der längst erledigt sein sollte, macht den Badegästen einen Strich durch die Rechnung.

Die von der Gemeinde angekündigte Schließung des Bades mindestens bis zu den Sommerferien hat in der Bevölkerung viel Unmut ausgelöst. Doch es gibt jetzt zumindest vorsichtige Hoffnung, dass es doch nicht so lange dauert. „Die vorbereitenden Arbeiten wie das Setzen der Fundamente und das Verlegen der Leitungen könnten, wenn alles gut läuft, bis Anfang Juni fertig sein“, schätzt Vizebürgermeister Dietmar Sommer ein. Danach wäre die Möglichkeit gegeben, das Bad für Besucher zu öffnen.

Wenn die Rutsche angeliefert wird, müsste noch einmal für eineinhalb Wochen zugemacht werden. „Aber das wäre eine Lösung, mit der alle leben können“, meinte Sommer, der sich zuvor im Gemeinderat für eine Öffnung erst nach Fertigstellung der Rutsche ausgesprochen hatte.

Lehnemann sieht Möglichkeit zur Öffnung noch im Mai

Lediglich für den Schwimmunterricht sollte eine Ausnahme gemacht werden. Das Problem: Niemand weiß, ob die Bauarbeiter den Zeitplan einhalten können. Auch Lieferschwierigkeiten könnten für einen Verzug sorgen. So dass am Ende die gesamte Saison in Gefahr zu geraten droht. Der angebotene Kompromiss wäre zumindest ein Trostpflaster.

Beetzendorfs neuer Bürgermeister Enrico Lehnemann, der am 9. Juli offiziell sein Amt antritt, will sich mit Anfang Juni als Saisonbeginn allerdings nicht anfreunden. „Ich sehe nach wie vor Möglichkeiten, das Stölpenbad noch im Mai zu öffnen“, erklärte er der Volksstimme.

Im vergangenen Jahr wurden von Mai bis Oktober rund 22.000 Besucher im Beetzendorfer Bad gezählt, die nicht nur aus den Ortsteilen der Gemeinde, sondern auch von weiter her kamen. Wenn das Stölpenbad nicht bald öffnet, könnten sie sich eine Saisonkarte für eines der Nachbarbäder, zum Beispiel in Klötze oder Apenburg, besorgen.