Immekath l Andere eröffneten die Badesaison, in der Immekather Kirche hingegen wurde der diesjährige Musiksommer eröffnet, sagte Pfarrer Thomas Piesker am Sonntagnachmittag in dem Gotteshaus. Dort startete die neue Saison der Veranstaltungsreihe mit dem ersten Konzert. Die Kulturkirche sei eine Bereicherung für die Gemeinde und strahle über die Grenzen hinaus, fand Piesker als neuer Pfarrer im Bereich Steimke-Kusey lobende Worte.

Aus der Not, die Troch-Orgel in der Immekather Kirche retten zu müssen, sei mit der Reihe das Beste gemacht worden. Er sei sich sicher, dass es mit dem Musiksommer noch länger weitergehen werde.

Der Musiksommer finde mittlerweile im fünften Jahr statt, betonte Friedhelm Klopp, der zu den Organisatoren der ersten Stunde gehört. „Es ist ein kleines Jubiläum“, sagte er und erinnerte daran, dass alles mit der Sanierung der Orgel angefangen habe. Spenden wurden für die aufwendigen Arbeiten an der Königin der Instrumente benötigt. Diese sind mittlerweile abgeschlossen, 2017 wurde die Orgel saniert. Doch der Musiksommer geht weiter und habe sich zu einer festen Größe im Veranstaltungskalender entwickelt, auch in diesem Jahr werde es wieder vier Konzerte geben, sagte Klopp, als er die mehr als 100 Zuhörer begrüßte.

Bilder

Sie alle wollten sich den Auftakt im Jahr 2019 nicht entgehen lassen. Den Anfang machte dabei die fünfköpfige Folk-Band Buckleyʼs Chance aus Halle. Sie alle hätten unterschiedliche Musikgeschmäcker, sagten die Musiker über sich. Außerdem steckten sie in unterschiedlichen Lebenszyklen. Mit Gitarre, Banjo, Kontrabass und Violine spielten sie Bluegrass, Country, American und Irish Folk sowie Blues.

Schon nach den ersten Minuten ging die Musik spürbar in die Arme und Beine. Beim zweiten Titel „The Blackberry Blossom“ klatschte das Publikum bereits eifrig mit. Durch ihr Klatschen konnten die Zuhörer das Tempo bei einem Instrumentalstück sogar selbst bestimmen. Die Songs waren mal mitreißend, mal ruhiger. Die Füße wollten beim Zuhören eigentlich immer im Takt mitwippen.