Kunrau l Noch ein knappes Jahr dauert es, bis das Drömlingsfest in Kunrau seine Premiere feiern wird. Der Termin für das Spektakel steht bereits. Vom 21. bis 23. Juni 2019 wird ans Kunrauer Schloss eingeladen. Auch wenn die Zeit bis dahin noch lang erscheint, laufen die Vorbereitungen bereits jetzt. Über die ersten Pläne informierten nun Juliane Ruttkowski von der Naturparkverwaltung und René Schneider vom Kulturklub Drömling (KKD) vom Organisationsteam im Kunrauer Schlosskeller. Bei dem Termin dabei war auch Kelly Hopfgarten, die als studentische Praktikantin bei den Vorbereitungen hilft.

Mit dem Fest, so sagte Juliane Ruttkowski, die bei der Naturparkverwaltung für den Bereich regionale Entwicklung und Tourismus zuständig ist, soll die Verbundenheit unter allen Drömlingsgemeinden gefördert werden. Gemeint sind damit die Stadt Klötze, Calvörde, Gardelegen und Oebisfelde-Weferlingen. Firmen, Händler, Schausteller, Vereine, Gastronomen und andere Interessenten sind dazu aufgefordert, sich zu beteiligen. Kurz gesagt: Alle Menschen, die in der Drömlingsregion aktiv sind, sollen sich präsentieren können.

Komitee wird gegründet

Nach den Sommerferien soll ein Festkomitee gegründet werden, stellte KKD-Vorsitzender René Schneider in Aussicht. Demnächst wird es außerdem eine Versammlung geben, bei der Interessenten ihre Ideen einbringen können, wie es hieß. So soll das Fest weiterentwickelt werden. Ein konkreter Termin steht für die Zusammenkunft noch nicht fest. Ende August, Anfang September könnte es soweit sein, wurde eine grobe zeitliche Orientierung gegeben. Bis dahin können sich Interessenten schon bei der Naturparkverwaltung oder beim KKD bewerben.

Ausgearbeitet wurde die Idee des Drömlingsfestes vom KKD. Sie floss in das Tourismus- und Vermarktungskonzept ein, das 2015 für den Drömling erstellt wurde. Die einzelnen Punkte sollen entwickelt und umgesetzt werden. Eben auch das Drömlingsfest.

Jedes Jahr ein anderer Ort

Bereits auf eigene Faust hatten die Mitglieder des KKD versucht, die Veranstaltung auf die Beine zu stellen. „Aber für einen kleinen Verein ist das nicht zu machen“, sagte René Schneider. Vorgestellt wurde die Idee damals schon den Ortsbürgermeistern aus der Region. Doch schließlich ist alles im Sande verlaufen, weil keine Kraft vorhanden war.

Nun gibt es einen neuen Versuch, das Fest auf die Beine zu stellen. Dieses soll 2019 rings um das Kunrauer Schloss stattfinden. Wie groß es schließlich ausfallen wird, hängt von der Beteiligung ab, wie es hieß. Es soll aber mehrere Bühnen geben, auf denen alles rund um den Drömling präsentiert wird. Mögliche Höhepunkte wollten die Organisatoren noch nicht nennen, ließen aber durchblicken, dass es sicherlich ein paar davon geben könnte. Ideen gibt es schon, das Programm soll aber mit allen Beteiligten gestaltet werden.

Ausweitung nach Niedersachsen

„Wenn es gut angenommen wird, kann man es jedes Jahr machen“, blickte René Schneider auf eine Fortsetzung voraus. Aber nicht immer in Kunrau, sondern auch in anderen Orten der vier Drömlingsgemeinden, wobei die kleineren Orte den Vorzug bekommen sollen, wie der KKD-Vorsitzende weiter sagte. Denkbar wären auch Ausgaben im Nachbar-Bundesland Niedersachsen. Denn voraussichtlich noch 2018 wird das Biosphärenreservat Drömling nach Landesrecht anerkannt, gegen Ende 2019 dann wahrscheinlich auch von der Unesco, wie Juliane Ruttkowoski in Aussicht stellte. Zum Reservat gehört dann auch der niedersächsische Teil des Drömlings.