Schwiesau l In seiner Predigt schlug Pfarrer Michael Nolte einen Bogen von Mutter- und Vatertag bis hin zu Superhelden, deren Namen mit „S“ beginnen und mit „N“ enden. Ein Superheld der Moderne ist Spiderman, aus dem Alten Testament ist Simson bekannt. Dessen Eltern wünschen sich lange vergeblich ein Kind. Dann erscheint der Mutter ein Engel und verspricht ihr, dass sie einen besonderen Sohn bekommen wird, der sich aber nie die Haare schneiden lassen sollte.

Gott beschert Simson eine ungemeine Kraft, die es ihm beispielsweise ermöglicht, einen Löwen zu töten oder ein Stadttor kilometerweit auf den Schultern zu tragen. Doch genau wie Spiderman hat Simson mit Frauen wenig Glück. Seine erste Liebe stammt aus dem Volk der Philister, die Israel nicht mögen, aber Simsons Kraft fürchten. Dennoch bedrohen und töten sie seine erste Liebe. Die zweite Liebe von Simson heißt Delila. Aber auch sie wird von den Philistern bedrängt und gezwungen, Simson das Geheimnis für dessen ungeheure Kraft zu entlocken. Es sind die Haare. Als er schläft, schneidet ihm Delila die Haare ab und die Philister nehmen ihn gefangen. Da betet Simson zu Gott. Der erhört ihn und gibt ihm die Kraft zurück. Simson reißt zwei Säulen ein, bringt dadurch ein Gebäude zum Einsturz, wodurch alle Philister und auch er selbst zu Tode kommen.

In dem Moment, als sein Akku leer war, wendete sich Simson an Gott. „Das ist ein tolles Gleichnis“, meinte Pfarrer Nolte und beschrieb, dass der Akku bei jedem Menschen mal leer ist. Aber durch das Gebet zu Gott kann der Akku wieder aufgeladen werden.Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst, an den sich ein Imbiss anschloss, von den Jagdhornbläsern aus Klötze.