Schwiesau l Die Polizei hat am Montag in Schwiesau das Wohngrundstück eines 36-jährigen Mannes untersucht. Dabei wurden umfangreiche Mengen an Diebesgut sichergestellt. Dieses stammt zu einem großen Teil aus Einbruchsdiebstählen in Windkraftanlagen, wie Frank Küssner von der Pressestelle der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord in Magdeburg mitteilte.

Neben Einbruchswerkzeug im Fahrzeug des Tatverdächtigen hätten die Beamten auch digitale Funkgeräte gefunden, die aus einem kürzlichen Einbruch bei der Freiwilligen Feuerwehr Kakerbeck stammen.

38 angezeigte Straftaten

Seit April 2018, so informierte Küssner, habe es in verschiedenen Windparks des Altmarkkreises Salzwedel und des Landkreises Stendal eine Vielzahl von Einbruchsdiebstählen gegeben. „Insgesamt kam es zu 38 angezeigten Straftaten. Dabei wurden insbesondere elektrische und elektronische Bauteile entwendet, die teilweise zu Zwangsabschaltungen der Anlagen führten“, berichtete der Polizeisprecher. Allein der entstandene Diebstahlsschaden belaufe sich auf eine Summe im unteren sechsstelligen Bereich.

In den Fokus der durch den Zentralen Kriminaldienst Stendal geführten Ermittlungen sei der 36-Jährige durch Hinweise von Regionalbereichsbeamten des Polizeirevieres Salzwedel geraten. Nachdem das Amtsgericht Stendal einen Durchsuchungsbeschluss für dessen Grundstück in Schwiesau erließ, sei der Beschluss am Montag realisiert worden. An der Durchsuchungsmaßnahme hätten sich insgesamt 30 Polizeibeamte beteiligt, wobei die Kriminalpolizei von Beamten der Landesbereitschaftspolizei unterstützt worden sei, wie Küssner ergänzte. In seiner Vernehmung habe der 36-Jährige die Einbrüche eingeräumt. Er befände sich weiterhin auf freiem Fuß.