4. Auflage des Weddendorfer Fußballturniers für Freizeitmannschaften

Rote Laterne: Kein Schlusslicht, sondern Hattrick

Von Jens Pickert

Der Weddendorfer Sportplatz ist für die Freizeitkicker der Formation 1. FC Rote Laterne offenbar ein guter Rasen. Denn die Männer um Schlussmann Hans Meinke holten sich am Sonnabend bei der vierten Auflage des Turniers für Freizeitmannschaften den dritten Turniersieg in Folge und machten damit den Hattrick perfekt.

Weddendorf. Dieter Fromm, Initiator und Cheforganisator des Turniers, bekam am Sonnabend die Freude der Rote Laterne-Männer, die von ihrem weiblichen Anhang bestens unterstützt wurden, als erster zu spüren. Nach der Siegerehrung zückten die Gewinner Sektflaschen und weichten Turnierchef Frommi, wie Dieter Fromm von allen genannt wird, nach Formel-I-Manier mit dem süffigen Getränk ein. Der Betroffene nahm die Sektdusche indes gelassen und zog trotz klebrigen T-Shirts und Hose ein positives Resümee: "Es gab zwar kurzfristig einige Absagen, so dass statt zwölf Mannschaften nur sieben am Start waren, doch ich denke, wir haben erneut ein spannendes Turnier mit einem am Ende würdigen und verdienten Sieger gesehen."

Anteil am guten Gelingen hätten ebenfalls, wie Fromm betonte, die Schiedsrichter Michael Reichert und Florian Christinnecke, die Männer vom Wirtschaftshof der Stadt um Eckerhard Brosig – sie waren für das Mähen des Platzes zuständig –, die Sponsoren sowie die Frauen und Männer der Weddendorfer Feuerwehr gehabt. So fungierten unter der Oberaufsicht von Feuerwehrhauptmann Hagen Feniuk Susanne Keßler, Ines Sett und Katrin Stöter als Verkaufsfrauen, während Axel Keßler und Uwe Köhler am Grill ihren Mann standen. "Nicht zu vergessen ist unsere Nachwuchskraft Josefine Hegemann. Sie half uns bei der Siegerehrung", lobte Fromm. Fußballerisch stellte sich bald heraus, dass die Niendorfer Streitmacht, mit drei Teams am Start, sich ein Duell mit Rote Laterne liefern würde. Gute Chancen wurden auch dem Team Weddendorf attestiert. Doch die Einheimischen, die mit ihrem 50 Jahre alten Tormann Donald Spuhl den ältesten Aktiven stellten, agierten zu unkonstant. Am Ende reichte es nur zu Rang fünf.

Rote Laterne behielt hingegen trotz der Niendorfer Übermacht die Übersicht. Das Hattrick-Team blieb bei drei Unentschieden ungeschlagen. Das reichte zum dritten Turniererfolg. Danach kamen geschlossen die Niendorfer ein – Eintracht, Ortsteil und Mühle.

Die wackeren Jungs der East Area-Mannschaft aus Klötze sowie das Nachwuchsteam Helden der 2. Reihe hatten mit dem Ausgang an der Spitze nichts zu tun.

<6>@LeoSpo_FBTab_Vorschau:Turnierendstand:

1.1. FC Rote Laterne612:214

2.Eintracht Niendorf613:513

3.Ortsteil Niendorf68:512

4.Mühle Niendorf64:410

5.Team Weddendorf67:69

6.East Area Klötze62:183

7.Helden der 2. Reihe63:91