Beetzendorf l „Das Schönste an der Schule sind die Pausen“, ist immer wieder mal von Schülern zu hören. Aber wenn als Schulhof nur eine öde Betonfläche zur Verfügung steht, werden oft auch die Erholungszeiten zwischen den Unterrichtsstunden zu einer tristen Angelegenheit. Zumindest am Beetzendorfer Gymnasium sind diese Zeiten jetzt vorbei. Der neue Schulhof, der nun offiziell eingeweiht wurde, bietet auf drei Ebenen verschiedene Möglichkeiten der Freizeitgestaltung für alle Altersklassen.

180.000 Euro hat sich der Altmarkkreis Salzwedel die Umgestaltung kosten lassen, die am 7. Mai begann und pünktlich zum Schuljahresstart abgeschlossen wurde. 160.000 Euro davon flossen in die eigentlichen Bauarbeiten und 20.000 Euro in die diversen Spiel- und Sportgeräte. „Das Ergebnis kann sich sehen lassen“, staunte Landrat Michael Ziche bei der Einweihungsfeier. Viele Ideen der Schule seien im Vorfeld in die Gestaltung des neuen Areals mit eingeflossen. Und auch künftig werde man in die Aufwertung des Gymnasiums investieren. So soll im nächsten Jahr endlich die Sanierung des Parkplatzes und der Bau der Buswendeschleife in Angriff genommen werden.

Kletterwand gestürmt

Ziel der Umbaumaßnahme war es, auf dem Pausenhof mehr Platz für die Erholung, das Spielen und die Kommunikation der Gymnasiasten zu schaffen. Das ist nach Einschätzung von Schulleiter Hartmut Palutke auch gelungen. „In diesem heißen Sommer wurde etwas tolles geschaffen“, meinte er mit Blick auf die drei neuen Schulhofbereiche, die optisch durch Rasen und Sträucher voneinander und nach außen durch einen neuen Zaun abgegrenzt sind. Palutke dankte auch dem Förderverein der Schule, der weitere Spielgeräte zur Verfügung gestellt hat.

Auf dem Schulhof für die fünften bis siebenten Klassen, der sich hinter der Mensa befindet, ist eine 7,50 mal 2,80 Meter große Kletterwand entstanden, die nach der offiziellen Einweihung als erste von den Schülern gestürmt wurde. Auch das neue Sechseck-Klettergerüst in Holzkonstruktion war sofort umlagert. Fallschutzmatten sorgen dafür, dass Stürze nicht mit Verletzungen enden. Auf den Bänken können sich die Schüler vom Klettern ausruhen.

Genügend Sitzmöglichkeiten

Für die siebenten bis zehnten Klassen steht ein Areal oberhalb des Hanges zur Verfügung. Hier laden zwei große Tischtennisplatten zu einer Partie ein, und auch an genügend Sitzmöglichkeiten inklusive einer Jugendbank haben die Planer gedacht.

Der dritte Pausenbereich hinter der Aula steht allen Klassenstufen zur Verfügung. Dort ist eine Streetballfläche mit einer Basketballkorbanlage entstanden. Außerdem steht jetzt ein grünes Klassenzimmer in Form einer stufenförmigen Sitzanlage mit schattenspendender, grüner Pergola zur Verfügung. Hier können Unterrichtseinheiten an der frischen Luft stattfinden, aber auch lockere Schülertreffs in der Pause.

Alle drei Bereiche wurden auch neu gepflastert. Für Hartmut Palutke ist klar, dass sich durch den Umbau die Bedingungen für die 541 Schüler, die am Beetzendorfer Gymnasium unterrichtet werden, deutlich verbessert haben. „Dafür sind wir dem Altmarkkreis Salzwedel sehr dankbar“, meinte er. Landrat Michael Ziche durfte sich denn auch über ein kleines Dankeschöngeschenk, überreicht von zwei Schülerinnen des Gymnasiums, freuen. Für die kulturelle Umrahmung der kleinen Feier sorgten zudem die Tänzerinnen der Gruppe von Sportlehrerin Kordula Röhl-Radtke, die ein Abba-Medley darboten.