KitabetreuungSchwiesauer wollen Antworten aus dem Klötzer Rathaus

Weiter auf Antworten aus dem Klötzer Rathaus warten die Eltern der Mädchen und Jungen aus der Schwiesauer Kita Kahnbergflitzer. Denn seit Anfang Dezember gibt es dort eine Notbetreuung. Deshalb haben sie Bürgermeister Uwe Bartels einen Brandbrief geschrieben.

Von Henning Lehmann 24.01.2023, 18:38
Die Kita-Betreuung in Schwiesau wird kritisiert. Aus diesem Grund hat die Elternschaft Bürgermeister Uwe Bartels einen Brandbrief über die Missstände in dem Haus geschrieben.
Die Kita-Betreuung in Schwiesau wird kritisiert. Aus diesem Grund hat die Elternschaft Bürgermeister Uwe Bartels einen Brandbrief über die Missstände in dem Haus geschrieben. Symbolfoto: dpa

Schwiesau - In Sachen Notbetreuung und zur Situation in der Kita Kahnbergflitzer Schwiesau schweigt die Klötzer Verwaltung. Weder Bürgermeister Uwe Bartels noch die anderen von einem Teil der Eltern angeschriebenen Verwaltungsmitarbeiter äußern sich zu einem Brief wegen der aktuellen Vorkommnisse. Die Notbetreuung geht auch im Januar weiter und soll nach Volksstimme-Recherchen noch bis Ende März andauern. Der Hauptgrund für diese angespannte Situation ist der akute Personalmangel. Hinzu kommen Urlaubszeit und Krankenstände der Erzieherinnen.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.