Wenze l Trotz des Abstiegs aus der Kreisoberliga, dem die Kicker fünf Jahre lang angehörten, blickt der SV Rot-Weiß Wenze, der zurzeit rund 70 Mitglieder hat, optimistisch in die Zukunft. Das war der Tenor der Jahreshauptversammlung, die am Freitagabend im Wenzer Saal stattfand.

„Der Abstieg ist kein Drama. Wir haben gekämpft bis zum Schluss. Andere hatten Glück, wir nicht“, resümierte der stellvertretende Vorsitzende Sirko Fehse. Und schließlich ergibt sich aus jeder Niederlage auch eine Chance. Derzeit belegen die Fußballer in der Kreisliga den zweiten Rang hinter Chüden, auch dank der Neuzugänge, die sich bestens integriert und schnell zu Leistungsträgern entwickelt haben, wie Fehse lobte.

„Stolz“, so sagte er, können die Fußballer auch auf den dritten Platz bei der Hallenkreismeisterschaft sein. „Glückwunsch an Trainer und Spieler. Das gibt eine breite Brust. Diesen Drive sollten wir für die Rückrunde mitnehmen“, gab Fehse die Losung aus. Allerdings ist der direkte Wiederaufstieg keine Pflicht. „Da werden wir keinen Druck aufbauen“, versprach Fehse. „Wenn es klappt, gut, wenn nicht, dann ist es auch okay.“ Wichtig ist vor allem, dass sich die Mannschaft rege am Training beteiligt und stets diszipliniert auftritt.

Besten bewährt hat sich die im Herbst 2016 eingeweihte Flutlichtanlage. Die Halogenlampen leuchten so hell, „dass viele Leute denken, in Wenze steht ein UFO“, scherzte Fehse.

Gehweg erneuern

Er gab bekannt, dass die Bedingungen auf und neben dem Waldstadion weiter verbessert werden sollen. Zuletzt hatte eine Seite der Barriere einen neuen Anstrich erhalten, in diesem Jahr soll die andere Seite an die Reihe kommen. Außerdem stehen ein Handlauf für ältere Zuschauer sowie ein Unterstand auf der Wunschliste. Des Weiteren soll zumindest damit begonnen werden, den Gehweg zum Sportplatz zu erneuern. Für all diese Vorhaben sind Arbeitseinsätze geplant.

Für die Rasenpflege hat die Stadt Klötze dem Sportverein einen Radlader zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus übernimmt die Gemeinde die Kosten für Wasser und Strom. Dafür sprach Fehse der Stadt Klötze ein dickes Dankeschön aus. Ebenso galt sein Dank den vielen Helfern und auch allen Sponsoren, die zum Beispiel neue Trikots und neue Tornetze spendiert haben. Weitere, aber selbst finanzierte Anschaffungen im vergangenen Jahr waren ein Beamer, die Übernahme der Kosten für zwei Trainerscheine und eine neue Ausstattung für Schiedsrichter André Liesche, wie Fehse informierte.

40-jähriges Bestehen

Höhepunkt 2018 soll die Feier zum 40-jährigen Vereinsjubiläum sein, kündigte der stellvertretende Vorsitzende an. Als Datum nannte er den 28. April. „Das ist ein Ereignis, in das wir noch viel Zeit investieren müssen“, bat er um Unterstützung. Ein weiterer Termin soll das Familienfest sein. Ob es ein Vereinsturnier geben wird, hängt indes von der Zahl der Teilnehmer ab.

Weiter ging es mit den Berichten der Spartenleiter und der Wahl des Vorstandes. Vorsitzender bleibt Gunnar Teichmann, sein Stellvertreter ist weiter Sirko Fehse. Den Posten der Schatzmeisterin übernimmt Manuela Teichmann.