Oebisfelde l Wenn Menschen den Oebisfelder Oliver Wolf begegnen, dann treffen sie fast ohne Ausnahme auf einen weltoffenen, freundlichen Zeitgenossen, der seine Worte stets mit Bedacht wählt. Vielleicht ist dieser menschliche Vorzug das besagte Salz in der Suppe, das den Familienvater so sympathisch erscheinen lässt. Wolf ist von Beginn an der Vorsitzende des Oebisfelder Vereins Castrum.

Mit Wolf an der Spitze Burgweihnacht gerettet

Der Name Castrum, was so viel bedeutet wie Burg oder Lager, trifft den Kern des kulturell breit aufgestellten Vereins, dem Wolf seit der Gründung 2012 vorsteht. Nachdem die Oebisfelder Interessengemeinschaft Weihnachtsmarkt keinen Bestand mehr hatte, gründeten einige hartnäckige Mitglieder den Verein Castrum. Retteten so ein Volksfest, das bis heute Besucher weit über die Stadtgrenzen hinaus beste niveauvolle wie kurzweilige weihnachtliche Atmosphäre bietet.

Mittendrin im Burgweihnachtsmarktgewimmel und in Marktständen zu finden, sind Oliver und Ehefrau Michaela Wolf, Birte Groneberg, Bianca Schwartzkopff, Annett Nienstedt-Dannies vom Verein. Hinzu kommen alljährlich zig Helfer, die kräftig mit anpacken. Dazu zählen auch bereits die Kinder Jovan, sowie Liona Wolf sowie Svenja-Kay und Ronja Groneberg. Diese Burgweihnacht ist regional eine herausragende Veranstaltung, die der Verein Castrum gemeinsam mit dem Heimatverein auf die Beine stellt. Und auch bei den weithin beliebten Nachtwächterführungen des Oebisfelder Heimatvereins wirkt die Castrum-Gemeinschaft stets höchst aktiv mit.

Aber auch im engeren Vereinskreis kommt es auf das Miteinander an, berichtet Blumenstrauß-Preisträger Oliver Wolf im Gespräch mit der Volksstimme. „Unsere kulturellen Veranstaltungen im Rittersaal, wie die Themen-Dinner oder Kabarettabende, bieten den Menschen in Oebisfelde feine Gelegenheiten nicht alltägliche, gehobene und doch leicht verdauliche Unterhaltung erleben zu können. „Auch wenn das ganze Drum und Dran eine erhebliche Anstrengung für uns bedeutet. Die Kritiken der Künstler und vom Publikum zeigen uns, dass sich diese Anstrengung immer wieder lohnt“, meint Oliver Wolf.

Animalisches Konzert in der Katharinenkirche

Und auch seine Musikalität wirft der Mai-Preisträger für seine Heimatstadt wie den besagten Hut in den Ring. Als ehemaliges Mitglied des Dresdner Kreuzchores leitet Wolf die Oebisfelder Chorgemeinschaft All‘Cantara überaus erfolgreich. Und das bereits seit zehn Jahren. Aus diesem Anlass spendiert der feinstimmige Chor ein animalisches Konzert am Sonnabend, 11. Juni, ab 19 Uhr in der Oebisfelder Katharinenkirche – den Dirigentenstab hält Oliver Wolf.

Kennen auch Sie Menschen, die ehrenamtlich Besonderes leisten? Dann informieren Sie uns bitte, damit wir dieses Engagement ihres Favoriten würdigen können. Schreiben Sie ihren Vorschlag an die Volksstimme in 39646 Oebisfelde, Lange Straße 57, oder senden Sie eine E-Mail an info.volksstimme@vsoebisfelde.com, oder rufen Sie uns unter 039002/23 83 04 an.