Kunrau l Familie Bartels aus Kunrau hat derzeit allen Grund zur Freude. Erst, am 1. November, wurde ihr DekoNatur Kreativhof von der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) „Rund um den Drömling“ zum zweiten Mal in Folge in die Prioritätenliste aufgenommen. Und einen Tag später, am 2. November, stellte der Tourismusverband Altmark in Havelberg seine neue Image-Broschüre „Altmärker Kulinarium“ vor. Dabei handelt es sich um einen Wegweiser durch die hiesige Genusswelt. Insgesamt 16 Hotel- und Gastronomiebetriebe, darunter auch der Gasthof Zu den Linden in Immekath, sowie zwölf Direktvermarkter wurden zertifiziert. Dazu gehört auch der Kreativhof in Kunrau.

Bereits seit 2011 kreiert Renate Bartels dort Unikate quer durch die Natur. 2016 kamen Kreativkurse in dem zur Werkstatt umgebauten, ehemaligen Stall dazu. Workshops zu Themen wie „Omas Erbstücke aufgepeppt“ oder „Frühlingsideen für Haus und Hof“ waren bisher stets ausgebucht. Außerdem lobt der Tourismusverband Altmark unter anderem den Hofladen mit regionalen Produkten, die Ferienwerkstatt für Kinder, die Adventsscheune sowie die Hofpatenschaft beim altmärkischen Kunstfestival „Wagen und Winnen.“

Doch das ist längst nicht alles. Beispielsweise bietet Familie Bartels, die mit ihrem Engagement keinen Gewinn erzielen, sondern einen Beitrag für die Region leisten möchte, Camping- oder Radtouristen unter dem Motto „Landvergnügen“ die Möglichkeit, auf ihrem Hof kostenlos zu übernachten. „In diesem Sommer hatten wir mehr als 30 Gäste aus dem In- und Ausland, denen wir die Sehenswürdigkeiten der Umgebung zeigen“, berichtet Verena Treichel, geborene Bartels, im Volksstimme-Gespräch. So gibt es Ausflüge zum Kunrauer Schloss, ins Böckwitzer Museum oder in den Drömling. Und weil Familie Bartels ihren Besuchern alles richtig erklären möchte, wird gerne die Hilfe des Museumsvereines und des Fremdenverkehrsvereines in Anspruch genommen. Darüber hinaus gibt es eine Kooperation mit der Naturparkverwaltung Drömling. Daraus, so ist die Familie überzeugt, entsteht ein Multiplikator für alle Beteiligten.

Durch Eigenregie und Fördermittel

„Wir haben so viele Ideen im Kopf“, sagt Verena Treichel, die sich derzeit zur Waldpädagogin und zur Naturparkführerin ausbilden lässt. Übrigens soll es 2018 im Verbund mit der Naturparkverwaltung weitere Veranstaltungen geben, etwa eine Eulenwanderung am 2. Februar, eine Kranichwanderung am 3. März und eine Fleder-mauswanderung am 27. April.

Des Weiteren kann man auf dem Dekohof ab dem 3. Januar seinen Nähmaschinen-Führerschein machen, am 24. März wird Wildnisfotografin Sabine Langer einen Vortrag halten, am 7. April soll es eine Staudenbörse geben, am 26. Mai Geo-Caching (moderne Schatzsuche, die Red.) für Kids und vieles andere mehr.

Damit all das in einem ansprechenden Ambiente passieren kann, soll der Dekohof in Eigenregie und mithilfe von Fördermitteln weiter ausgebaut werden. Aus den Mitteln für 2017 wurden zwei Überdachungen für die Sitz- und Arbeitsplätze gebaut und aus einer Telefonzelle soll eine Gartendusche für die Landvergnügen-Gäste werden. Für 2018 möchte man den Hof befestigen, einen Barfußpfad anlegen, Werbemittel finanzieren und vielleicht auch Technik zum Bierbrauen anschaffen. „Für unseren Irischen Abend“, informiert Verena Treichel.

 

Weitere Infos gibt es unter 039008/820 84 oder unter www.kreativhof38.de