Tanz

17-jährige Schülerin aus Magdeburg will Menschen für Ballett begeistern

Die 17-jährige Hannah Weigel aus Magdeburg steht derzeit auf einer besonderen Bühne. Virtuell kann man ihre Tanzkünste an der Magdeburger Kunstsäule auf dem Breiten Weg bewundern. Der Volksstimme erzählte sie, wie sie zum Ballett kam und warum Tanz nicht auch ihre berufliche Zukunft sein soll.

Von Christina Bendigs
Hannah Weigel ist derzeit mit einer Tanzchoreographie auf der Kunstsäule in Magdeburg zu sehen. Die Kunstsäule steht am Breiten Weg und soll Magdeburger  über Kunst und Kultur in der Stadt informieren.
Hannah Weigel ist derzeit mit einer Tanzchoreographie auf der Kunstsäule in Magdeburg zu sehen. Die Kunstsäule steht am Breiten Weg und soll Magdeburger über Kunst und Kultur in der Stadt informieren. Fotos: Dirk Mahler

Magdeburg - Bis heute ist „Der Nussknacker“ von Peter Tschaikowsky das Lieblingsballett von Hannah Weigel. Die 17-Jährige bewunderte aber bereits als Kind die Leichtfüßigkeit, mit der sich die Tänzer über die Bühne bewegten. Heute tanzt sie selbst Ballett und ermutigt andere, es einmal auszuprobieren. „Ballett ist für jeden etwas, der wirklich will“, sagt sie. Gerade im Freizeitbereich seien die körperlichen Voraussetzungen nicht so streng. Um andere für den Tanz zu begeistern, hat sie sich bereiterklärt, eine kurze Choreographie für die Kunstsäule am Breiten Weg zu tanzen. Über ein Smartphone oder ein anderes internetfähiges Endgerät kann ein Code gescannt werden, und dann ist die tanzende Hannah Weigel in klassischer Ballett-Kleidung aus Tutu, Spitzenschuhen und mit Diadem zu sehen. „Ich wollte zeigen, was das Ballett ausmacht“, sagt sie, die schon seit ihrem elften Lebensjahr Ballett tanzt und sich seit ihrem fünften Lebensjahr mit Tanz befasst.

„Zuerst habe ich Jazz getanzt“, sagt sie. Eine Freundin weckte ihr Interesse am Ballett, nahm sie mit zu einer Probestunde an der Theaterballettschule. „Das, was ich früher so bewundert habe, jetzt selbst verkörpern zu können, ist ein schönes Gefühl“, sagt die 17-Jährige. Doch selbst einmal die großen Ballettbühnen dieser Welt zu erobern, das ist nicht ihr Ziel, selbst wenn sie teils fünfmal pro Woche trainiert. Ballett sei hart, man müsse immer funktionieren, seine Leistungen zu den Vorstellungen abrufen können müssen. Für sie soll der Tanz ein Hobby bleiben – was Auftritte und kleine Solorollen nicht ausschließt. Denn im Winter und im Sommer gibt es im Opernhaus und im Schauspielhaus Möglichkeiten, aufzutreten. „Darauf freue ich mich aber immer sehr, denn es ist eine tolle Möglichkeit, seine Leistungen auch einmal zeigen zu können“, sagt die angehende Abiturientin.

Fürs Leben gelernt hat sie durch die Ballettstunden trotzdem: „Durchsetzungs- und Durchhaltevermögen waren bei aller Freude auch notwendig“, sagt sie rückblickend. Auf den Zehenspitzen zu stehen, die Figuren einzuüben, das habe durchaus auch mal Schmerzen verursacht. Dann trotzdem noch zu lächeln und mit Freude bei der Sache zu bleiben, diese Eigenschaft habe sie inzwischen auch in andere Bereiche des Lebens übertragen.

Schule hat hohe Priorität

Und so hat auch die Schule eine wichtige Priorität und der Tanz muss durchaus auch mal rücken. Im nächsten Jahr möchte die gebürtige Regensburgerin, die im Alter von etwa vier Jahren nach Magdeburg kam, ihr Abitur am Geschwister-Scholl-Gymnasium ablegen.

Danach möchte sie studieren und dabei den Fokus auf Sprachen legen. Welcher Studiengang es werden soll, das stehe aber noch nicht fest. Sicher sei aber schon, dass Hannah Weigel bei aller Liebe zu ihrer Heimatstadt Magdeburg gern auch mal woanders Leben würde – in Köln, Berlin oder München zum Beispiel oder vielleicht sogar im Ausland. Und dann würde sie gern auch nach Magdeburg zurückkehren.

Einen weiteren Ausgleich zum Alltag zwischen Tanz und Abitur findet sie im Reiten. Doch wenn sie mit Coco ausreitet, gibt es keinen Wettbewerbsdruck. „Wir absolvieren unser Training und wachsen dabei gemeinsam und nur für uns. Und das ist einfach schön“, sagt Hannah Weigel.

Hannah Weigel hier vor der Kunstsäule auf dem Breiten Weg und als Balletttänzerin über den QR-Code der Kunstsäule.
Hannah Weigel hier vor der Kunstsäule auf dem Breiten Weg und als Balletttänzerin über den QR-Code der Kunstsäule.
Screenshot: Christoph Serbser