Magdeburg l Der Fanshop des Klubs hat eine neue Idee ins Sortiment aufgenommen und verkauft ab sofort neben herkömmlichen Trikots auch getragene Spielertrikots - und zwar ungewaschen. „Wir haben die ersten Trikots aus dem Pokalspiel gegen den MSV Börde schon abgesetzt“, freut sich Andreas Müller.

Mit Schweiß 20 Euro teurer

Er ist der Merchandising-Partner des 1. FC Magdeburg und vertreibt die Produkte mit dem blau-weißen Emblem per Vertrag mit dem Klub exklusiv. „Wir wollen den Fans damit ein ganz besonderes Angebot unterbreiten“, sagt Müller. Allerdings: Das besondere Angebot hat auch einen besonderen Preis. Kostet das normale herkömmliche neue Spielertrikot des 1. FC Magdeburg 79,99 Euro, so sind für einen ungewaschenen Originaldress 99,99 Euro zu bezahlen.

Die ersten Nachfragen nach den Trikots bestätigen offenbar den richtigen Riecher des Fanshop-Betreibers. Mehrere sogenannte Matchworn-Trikots („im Spiel getragene Trikots“)von Spielern seien schon über den Ladentisch gegangen. Am begehrtesten sind dabei die Trikots von Torjäger Christian Beck, Regisseur Lars Fuchs und Defensiv-Spezialist Jan Löhmannsröben. Ob die Kicker auch etwas von dem ungewöhnlichen Verkauf haben, darüber schweigt sich der Fanshop-Betreiber aus.

Wer ein solches Trikot erwerben möchte, muss sich dafür allerdings in den Fanshop in der Gorkistraße begeben. Dort hätten schon viele Männer, aber durchaus auch Frauen die verschwitzten Trikots im Originalzustand nach dem Spiel gekauft, sagte Müller weiter. Der Verkauf solle weiter fortgesetzt werden.

Auch bei anderen Vereinen beliebt

Er könnte sich zu einem noch größeren Verkaufsschlager entwickeln. Blickt man in die Marketing-Welt des Fußballs, so sind getragene Original-Trikots bei Fans äußerst beliebt, die dafür schon mal Hunderte Euros bezahlen. Auf Verkaufsplattformen im Internet wie auf Ebay erzielen ungewaschene, aber getragene Trikots im Originalzustand teils horrende Summen.

Im Netz gibt es sogar noch mehr zu entdecken, wie Torwarthandschuhe, Stutzen und allerlei andere Originalutensilien mehr. Manchmal gibt es aber sogar schon auf dem Spielfeld Zänkereien um begehrte Trikots. Für Schlagzeilen hatte mal ein Vorfall bei einem Champions-League-Spiel 2013 gesorgt. Damals hatten sich schon zur Halbzeit Bayer Leverkusens Verteidiger Manuel Friedrich und Michal Kadlec um das Trikot von Lionel Messi gestritten. Sportdirektor Rudi Völler griff damals ein, nahm den beiden das Trikot wieder weg und ließ es für einen guten Zweck versteigern. Comedian Oliver Pocher gewann die Auktion und zahlte 12 000 Euro, die an eine Behindertenwerkstatt gingen.

Potenzial ist also da, auch wenn die Preise für ein Matchworn-Trikot bei einem Drittligisten vermutlich nicht in diese Höhe schnellen werden. Interessant ist es trotzdem, wie sich die zumindest für Magdeburg neue Marketing-Idee etabliert hat und sie die Fans annehmen. Die Volksstimme hat sich bundesweit mal umgehört, wie andere Klubs mit den benutzten Trikots umgehen.

FC Bayern München

Eine Sprecherin sagte auf Anfrage, dass getragene Spielertrikots im Fanshop nicht regulär erhältlich sind. Der Klub versteigere aber gelegentlich getragene Trikots auf einer speziellen Plattform. Der Erlös werde einem guten Zweck zur Verfügung gestellt. Die Volksstimme fand auf diesem Weg ein signiertes, aber ungetragenes Trikot des Spielers Douglas Costa, das noch sieben Tage lang zur Auktion ausgeschrieben ist. Gebot gestern: 210 Euro. Ein getragenes, aber gewaschenes Trikot von Torwart Tom Starke war gestern einen Tag vor Ablauf der Bieterfrist für 232 Euro zu haben.

FC Schalke 04

Auch hier gibt es getragene Spielertrikots nicht „von der Stange“ im offiziellen Fanshop des Revierklubs. Getragene Trikots gibt es allerdings gelegentlich unter www.schalke04-auktion.de zu kaufen. Aktuell finden sich dort allerdings keine getragenen Trikots, aber dafür einige signierte Ausrüstungsgegenstände. Den jeweiligen Startpreis legt der Klub fest. Der Erlös geht an den Verein. Ein getragenes Trainingsshirt von Ex-Spieler Jefferson Farfan kostete sieben Stunden vor Auktionsschluss 26 Euro.

Eintracht Braunschweig

Die Blau-Gelben, die übrigens eine Fan-Freundschaft mit den Magdeburgern pflegen, verkaufen ebenfalls keine getragenen Trikots im Fanshop. „Wir vertreiben getragene Spielkleidung aber auf einer Auktionsplattform. Im Moment haben wir die Trikots aus dem Spiel gegen Fürth im Angebot, bei dem die T-Shirts mit dem Schriftzug „Refugees welcome“ bedruckt waren, weil der reguläre Sponsor auf seinen Schriftzug verzichtet hatte“, sagt Jonas Berkel vom Braunschweiger Verein. Der Erlös komme der Vereinsstiftung zugute.

SC Magdeburg

„Wir haben auch getragene Spielertrikots im Angebot“, sagt Sandra Schmedt vom Fanshop der Handballer des SC Magdeburg. Trikots aus der Vorsaison kosten 35 Euro, aus der aktuellen Spielzeit 59 bis 69 Euro. Allerdings: Alle getragenen Trikots sind gewaschen. Verschwitzte Originaltrikots vom Spielfeld gibt es aber dennoch - auf Anfrage im Fanshop des SC Magdeburg.